nach oben
Torjäger Oguzhan Celebi. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
Torjäger Oguzhan Celebi. Foto: Ripberger/PZ-Archiv
02.03.2017

TuS Bilfingen: Celebi fehlt

Als Neuling hat TuS Bilfingen in der Fußball-Verbandsliga schon einiges bewegt. Begonnen hatten die starken Wochen zu Saisonbeginn mit einem 4:1 gegen den früheren Oberligisten FV Lauda, der Bilfingen am morgigen Samstag um 15 Uhr zum Rückspiel erwartet.

Als Neuling hat TuS Bilfingen in der Fußball-Verbandsliga schon einiges bewegt. Begonnen hatten die starken Wochen zu Saisonbeginn mit einem 4:1 gegen den früheren Oberligisten FV Lauda, der Bilfingen am morgigen Samstag um 15 Uhr zum Rückspiel erwartet. Klar ist, dass Oguzhan Celebi, der im Hinspiel alle Bilfinger Tore erzielte – zwei per Elfmeter –, dieses Mal nicht stürmen kann. Wegen einer Bänderüberdehnung hat er die Vorbereitung, die für sein Team eher holprig lief, zum größten Teil verpasst.

Da der 13-fache Torschütze Celebi fehlt, steht Neuzugang Kevin Geiger umso mehr im Blickpunkt. Als Stürmer des 1. FC Kieselbronn hatte er in der Kreisliga bis zur Winterpause neun Tore erzielt. „Er macht einen sehr positiven Eindruck“, sagt Bilfingens Spielertrainer Dejan Svjetlanovic. Nicht auszuschließen, dass auch Geiger die Gegner das Fürchten lehrt. „Er ist ein groß gewachsener, kräftiger Kerl“, verdeutlicht der Trainer.

In den nächsten beiden Spielen soll Bilfingen (Platz 10/20 Punkte) vier Zähler holen. Das heißt, dass Svjetlanovic in Lauda mit einem Unentschieden zufrieden wäre, und er eine Woche später auf einen Heimsieg gegen den Vorletzten TSV Amicitia Viernheim hofft.

Dass ein Autofahrer vor einigen Wochen den Bilfinger Platz ramponiert hatte, wirkte sich letztlich gar nicht groß aus. „Wenn man das hört, denkt man natürlich erstmal oje, aber es geht: Der Platz ist in Ordnung“, sagt Svjetlanovic.

Für ihn gilt es, den Konkurrenten Lauda (Platz 12/16 Punkte) morgen auf Distanz zu halten. Der TSV Reichenbach, der als 14., den ersten direkten Abstiegsplatz belegt, liegt bereits acht Punkte hinter Bilfingen.

In der Aufstellung fürs Lauda-Spiel gibt es noch mehrere unbekannte Faktoren. Das hat damit zu tun, dass Murat Ertugrul und Jeremy Westphalen Trainingsrückstand haben und Jens Helfrich gar erst aus dem Urlaub zurückkommt.