nach oben
Jeremy Westphalen  fällt mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich vier bis sechs Wochen aus.
Jeremy Westphalen fällt mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich vier bis sechs Wochen aus.
22.09.2016

TuS Bilfingen: Jeremy Westphalen fällt aus

Kämpfelbach-Bilfingen. Nach der 0:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Heidelberg-Kirchheim steht für den TuS Bilfingen in der Fußball-Verbandsliga das nächste Heimspiel auf dem Schalkenberg an. Zu Gast ist am Samstag um 15.30 Uhr der SV 98 Schwetzingen. Die Schwetzinger starteten nicht optimal in die neue Spielzeit und stehen mit vier Punkten auf Platz 13 im Tabellenkeller. Klar, dass die Truppe von Trainer Steffen Kohl etwas Zählbares braucht, um den Anschluss ans Mittelfeld zu halten.

TuS-Spielertrainer Dejan Svjetlanovic schätzt den anstehenden Gegner ähnlich wie die Heidelberger ein, die den Kämpfelbachern mit einer körperbetonten Spielweise die erste Niederlage in der Verbandsliga bescherten. „Wir dürfen Schwetzingen nicht nach den Punkten beurteilen. Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft die Tabellensituation nicht so akzeptiert, wie sie ist“, so Svjetlanovic. Für seine Truppe gibt er die Marschroute aus: „Ins Spiel gehen, wie bei unseren ersten beiden Heimspielen.“ Denn auf dem Schalkenberg hat Bilfingen noch nicht verloren und überzeugte bisweilen mit einem starken Abwehrbollwerk, das bislang erst einen Gegentreffer zuließ.

Ärgerlich jedoch: Defensivakteur Jeremy Westphalen, der sich beim Spiel gegen Kirchheim verletzte, fällt mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich vier bis sechs Wochen aus. Wie Svjetlanovic ihn ersetzen will? „Wir haben mit Nico Reichenbacher und Paul Valentin Barbu, der mittlerweile aus Rumänien zurück ist, gute Optionen“, so der Spielertrainer.

Gute Nachrichten gibt es von Murat Ertugrul. Der 25-jährige Mittelfeldspieler musste gegen Kirchheim ebenfalls ausgewechselt werden, konnte aber bereits am Dienstag wieder ein Lauftraining absolvieren. Ein Einsatz ist laut Svjetlanovic möglich, aber nicht sicher. „Wir müssen abwarten.“