nach oben
Sein Nöttinger Trikot hat Mathias Dörrich ausgezogen. Jetzt kehrt er gleich im ersten Spiel im Dress der Spvgg Durlach-Aue auf den Schalkenberg zurück. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
Sein Nöttinger Trikot hat Mathias Dörrich ausgezogen. Jetzt kehrt er gleich im ersten Spiel im Dress der Spvgg Durlach-Aue auf den Schalkenberg zurück. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
09.08.2018

TuS Bilfingen hat Nachwuchskräfte verpflichtet – Auftakt gegen Durlach-Aue

Kämpfelbach-Bilfingen. Mit zu großer Euphorie und unrealistischen Träumereien hatte Fußball-Verbandsligist TuS Bilfingen in den letzten Jahren keine Probleme. Nach Überraschungserfolgen und Siegesserien war es stets Spielertrainer Dejan Svjetlanovic, der verbal auf die Bremse trat. Auch vor der anstehenden dritten Verbandsliga-Runde, die für die TuS am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die Spvgg Durlach-Aue startet, stapelt der 38-Jährige, der das Team zusammen mit Reiner Ackermann betreut, tief.

„Die Liga ist größer und stärker geworden, wir werden Rückschläge erleiden“, warnt Svjetlanovic, der die bisher „schwerste Saison für Bilfingen“ erwartet. „Die Verbandsliga ist eine sehr hohe Hürde für den TuS“, ergänzt der sportliche Leiter Joachim Kleiner und fügt an: „Dass wir nun schon das dritte Jahr Verbandsliga spielen, darauf sind wir sehr stolz.“

Vonseiten des TuS darf das auch ruhig so weitergehen, doch leicht wird es nicht, vor allem, weil in der Sommerpause zehn Spieler den Verein verließen, darunter Kapitän Jens Helfrich und Stammkeeper Mathias Dörrich, der mit seinem neuen Verein Durlach-Aue gleich am ersten Spieltag auf dem Schalkenberg zu Gast ist.

Demgegenüber stehen zehn Neuzugänge, von denen neun Spieler 20 oder jünger sind. Nur Kevin Clussmann (Kirchfeld) ist älter, nämlich 27. „Wir gehen hier ganz klar den Weg der Verjüngung“, erläutert Kleiner. „Sie werden Zeit brauchen“, weiß Svjetlanovic, dass die jungen Kicker eine Eingewöhnungsphase brauchen und die Mannschaft sich finden muss.

Wie hilfreich das Trainingslager in der Sportschule Schöneck war, wird sich zeigen. Aufgrund der Urlaubszeit lief die Vorbereitung nicht ganz zu Svjetlanovics Zufriedenheit. „Hier und da hätte man etwas mehr machen können“, so der Spielertrainer.

Auch personell gesehen ist nicht alles in Butter. Bünyamin Karagöz und Maxim Kohlmann fehlen zum Auftakt urlaubsbedingt, Luka Stojic ist nach einer Roten Karte im Pokal für drei Spiele gesperrt, Marius Kraus (Schulter ausgerenkt), Robin Bozic (Knie verdreht) und Oguzhan Celebi (Knieprobleme) werden wohl fehlen. Doch die Mannschaft des TuS Bilfingen hat schon häufiger bewiesen, dass sie auch unter schwierigen Bedingungen gute Leistungen bringen kann. Und so freut sich Joachim Kleiner auf eine „knallharte, aber auch spannende Runde“.