nach oben
Auf Torjäger Oguzhan Celebi ruhen die Hoffnungen beim TuS Bilfingen. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
Auf Torjäger Oguzhan Celebi ruhen die Hoffnungen beim TuS Bilfingen. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
29.09.2016

TuS Bilfingen hofft nach Niederlagen auf die Wende

Kämpfelbach-Bilfingen. Es läuft nicht rund für den TuS Bilfingen in der Fußball-Verbandsliga. Nach zwei Niederlagen in Folge ist der Aufsteiger von Platz zwei auf Platz acht abgerutscht. Im Heimspiel am Sonntag um 15.30 Uhr gegen den TSV Strümpfelbrunn soll die Wende gelingen.

Der Gegner aus dem Odenwald, wie Bilfingen ebenfalls Liga-Neuling, steckt mit nur zwei Zählern im Tabellenkeller fest. Ferner ist der TSV das auswärtsschwächste Team der Liga und kassierte bislang die zweitmeisten Gegentore, eine Vielzahl davon auf fremdem Rasen. Kanonenfutter für die Bilfinger? Wohl kaum, schließlich hat der TuS seit drei Spielen nicht mehr getroffen.

Weiter verzichten muss Bilfingen auf Jeremy Westphalen, der den Kämpfelbachern mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich noch mindestens drei Wochen fehlen wird. Gegen Schwetzingen wurde er durch Paul Valentin Barbu ersetzt, der mit einem unglücklichen Eigentor zum 0:1 die Niederlage einläutete. Spannend wird auch sein, ob Svjetlanovic wieder – wie gegen Schwetzingen – im zentralen offensiven Mittelfeld spielt, oder ob er in seiner gewohnten Position auf der Sechs aufläuft.