nach oben
Mit demselben Einsatz wie gegen Mannheim, sollte für den TuS Bilfingen mit Benjamin Krause (links) gegen Espanol Karlsruhe was drin sein. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
Mit demselben Einsatz wie gegen Mannheim, sollte für den TuS Bilfingen mit Benjamin Krause (links) gegen Espanol Karlsruhe was drin sein. Foto: PZ-Archiv, Ripberger
14.09.2017

TuS Bilfingen pfeift vor dem Duell gegen Español Karlsruhe personell aus dem letzten Loch

Kämpfelbach-Bilfingen. Dejan Svjetlanovic ist derzeit nicht zu beneiden. Der Spielertrainer des Fußball-Verbandsligisten TuS Bilfingen hat mit vielen Ausfällen zu kämpfen. So steht ihm auch vor dem Duell am Samstag um 17 Uhr bei Aufsteiger Español Karlsruhe nur ein Rumpfkader zur Verfügung. Doch Svjetlanovic will nicht jammern: „Wir fahren dorthin, um mindestens einen Punkt zu holen“, sagt er.

Verzichten muss der Bilfinger Coach am Samstag auf die beiden Angreifer Oguzhan Celebi, der im Urlaub weilt, und Kevin Geiger, für den die Vorrunde nach einem Schlüsselbeinbruch gelaufen ist. Für die Defensive steht Routinier Jens Helfrich nicht zur Verfügung. Der Mann mit der Rückennummer 23 hat noch Rückenprobleme nach einem Hexenschuss.

Hinzu kommt, dass die Rückkehrer Murat Ertugrul, Jeremy Westphalen oder auch Oguzhan Dogancay nach ihren Verletzungen noch nicht hundert Prozent fit sind. Bilfingen pfeift also personell aus dem letzten Loch, doch die Mannschaft hat erst am vergangenen Spieltag gezeigt, was man mit großem Einsatz und Willen erreichen kann. Zwar gab es gegen den VfR Mannheim beim 0:1 keine Punkte, doch man bot dem Meisterschaftsfavoriten über 90 Minuten die Stirn, nur ein Standard entschied die Partie.

Espanol ist mit fünf Punkten aus vier Spielen in die Saison gestartet und belegt Tabellenplatz neun. Mit einem Punkt mehr steht Bilfingen auf Rang acht. „Espanol ist angekommen in der Liga“, sagt Svjetlanovic über den Aufsteiger. Wie zuletzt wird das TuS-Spiel von einer Schiedsrichterin gepfiffen. Diesmal von Evelyn Holtkamp vom SSV Vogelstang.