760_0900_118967_IMG_4696.jpg
Auch abseits des Balles ging es zwischen dem Türkischen SV (rote Trikots) und dem FV Hellas Mühlacker eng zu. Neun Mal griff der Unparteiische zur Karte. 

Türkischer SV feiert Derby-Sieg gegen SG 08 Hellas Mühlacker

Eigentlich ist für den Türkischen SV Mühlacker das Ziel in der Kreisklasse A1 klar: Der SV möchte oben mitspielen. Am vergangenen Sonntag hagelte es dann aber zunächst eine herbe 1:5-Niederlage bei den Sportfreunden Mühlacker. Im Duell mit der SG 08 Hellas Mühlacker standen die Kicker von Coach Hüsnü Gür nun unter Zugzwang – und lieferten. Die SG 08 Hellas, die Spielgemeinschaft zwischen der Fvgg 08 und dem FV Hellas Mühlacker, somit also indirekt Gürs alte Wirkungsstätte, schlugen die Gür-Mannen in einer umkämpften Partie mit 2:1.

Die SG 08 Hellas startete sichtbar nervös in die Partie und legte diese Nervosität auch nicht ab, als Georgios Chatziemmanouil per Strafstoß zum 1:0 (18.) traf. Bis dato blieben die Kicker von SG-Trainer Dimitrios Paltoglou weitestgehend ungefährlich. Lange hielt die Führung der Hausherren sowieso nicht: Bei einem langen Ball des SV offenbarten die Kicker in Blau Verständigungsprobleme, die SV-Kicker Fatih Esen seinerseits zum 1:1 (26.) nutzte.

SG-Coach Paltoglou analysierte: „Wir haben zu viele Fehler gemacht.“ Der SV-Stürmer versuchte es seinerseits immer wieder mit Bällen in die Tiefe, die mehr schlecht als recht verwertet wurden. Im entscheidenden Moment war aber SV-Stürmer Turgay Yildirim zur Stelle, als er den Freistoß von Cihangir Köksal, einem ehemaligen Spieler der 08-er, per Kopf zum 2:1 (62.) verwertete.

In den Folgeminuten fand die SG besser in die Partie und hatte durch einen Distanzschuss von Dritan Sutaj (65.) durchaus eine Möglichkeit zum Ausgleich. Schlussendlich blieb SG-Trainer Paltoglou aber nur ein Fazit: „Wenn man die Tore nicht macht, gewinnt man auch nicht.“ SV-Trainer Gür unterstrich vor allem den Stellenwert des Sieges: „Wichtig war, dass wir nicht mit zwei Niederlagen starten.“