nach oben
Trainer Matthias Cullmann (links) ist bei der HSG zurückgetreten. Was Abteilungsleitung Klaus Händler (rechts) macht, ist noch unklar.  PZ-Archiv/Becker
Trainer Matthias Cullmann (links) ist bei der HSG zurückgetreten. Was Abteilungsleitung Klaus Händler (rechts) macht, ist noch unklar. PZ-Archiv/Becker
31.01.2016

Turbulenzen bei der HSG Pforzheim: Trainer Cullmann tritt zurück

Die Handballerinnen der HSG Pforzheim stehen derzeit ohne sportliche Leitung da. Vergangene Woche hatte Matthias Cullmann seinen Rücktritt erklärt – wohl eine Spätfolge der 20:29-Heimpleite in der 3. Liga am Wochenende davor gegen Freiburg.

Beim überraschenden Punktgewinn der Pforzheimerinnen am Samstag in Allensbach (35:35) saß Vereinschef David Bregazzi als Verantwortlicher auf der Bank, denn auch Co-Trainerin Gabi Kubik und Abteilungsleiter Klaus Händler fehlten bei der Reise an den Bodensee. Beide sollen unbestätigten Meldungen zufolge ebenfalls zurückgetreten sein. Händler war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Cullmann wollte gegenüber der PZ gestern seinen Rücktritt „mit Rücksicht auf viele Beteiligte“ nicht näher erläutern. Bis vergangene Woche habe ihm die relativ erfolgreiche Arbeit viel Spaß gemacht. Ansonsten wollte der zurückgetretene Übungsleiter abwarten, „wie der Verein reagiert“.

Bei der HSG traf sich gestern der Vorstand zu einer Krisensitzung. David Bregazzi verwies dann lediglich auf eine Erklärung, die der Verein am heutigen Montag veröffentlichen will.

Beim SV Allensbach, der bis dahin in der laufenden Saison nur drei Punkte abgegeben hatte, brachte eine Energieleistung in den Schlussminuten beim 35:35 (20:18) den nicht mehr erwarteten Punktgewinn. Nach einer weitergehend ausgeglichenen ersten Halbzeit lag Pforzheim sieben Minuten vor Spielende noch sieben Tore hinten, 70 Sekunden vor Spielende waren es noch drei Treffer. Doch mit einer offenen Deckung brachte die HSG die Gastgeberinnen aus dem Konzept. Jasmin Schückle, Nastja Antonewitch und Franziska Ramirez schafften noch den überraschenden Ausgleich. „Die Mädels waren am Ende konzentriert und fokussiert, Nastja und Franziska waren unglaublich“, lobt Bregazzi die 15- und zehnfachen Torschützinnen.

HSG Pforzheim: Breinich, Ionita – Steegmüller, Markovic 1, Antonewitch 15/5, Sommerrock 1, Langenberg 1, Buck, Ramirez 10, Vyslouzilova 4, Schückle 3