nach oben
18.11.2015

Turnteam Kieselbronn/Iffezheim feiert jetzt schon grandiose Saison

Pforzheim/Kieselbronn. Durch den 40:25-Sieg in einem packenden badischen Duell gegen die TG Hanauerland hat das Turnteam Kieselbronn/Iffezheim in der 3. Bundesliga Süd im Kunstturnen schon einen Wettkampftag vor Rundenschluss den dritten Tabellenplatz gesichert und somit das beste Ergebnis in der erst vierjährigen Kooperation erreicht. „Von unten kann uns rechnerisch keiner mehr überholen, nach oben wird wohl auch nichts mehr gehen“, so Trainer Rainer Günther unmittelbar nach dem Wettkampf in Pforzheim. Der Terminplan hält für kommenden Samstag den Auftritt des Turnteams beim unangefochtenen Spitzenreiter TSV Pfuhl bereit.

Die Gäste aus dem Hanauerland waren ohne Zweifel mit dem Ziel nach Pforzheim gereist, dem Favoriten Kieselbronn/Iffezheim das Siegen so schwer wie möglich zu machen, was ihnen bis zur Pause auch gut gelang. Nach einem Einstand nach Maß mit 10:3 am Boden für das Turnteam verkürzten die Gäste ihren Rückstand mit 6:1 am Pauschenpferd und 6:5 an den Ringen, so dass der Halbzeitstand mit 15:16 relativ ausgeglichen war. Spätestens nach dem Sieg am Sprungtisch zogen die Gastgeber aber unaufhaltsam davon, obwohl sich Jan Anselm bei der Landung aus seinem Tsukahara mit Schraube verletzte und infolge eines Bänderrisses die Saison beenden musste.

Seine Kameraden blieben aber trotz dieses Schocks konzen-triert bei der Sache. Eduard Shaulov erhielt für seinen Kasamatsu mit Schraube sogar die Tageshöchstnote von 14,05 Punkten. Der Vorsprung des Turnteams war nach der ebenfalls gewonnenen Barrenwertung zwar schon auf sieben Scores angewachsen, dennoch war die Begegnung vor dem abschließenden Reckturnen völlig offen. Die Hausherren ließen am Königsgerät jedoch nichts mehr anbrennen und behielten bis zum Schluss souverän das Heft in der Hand.

Hervorzuheben ist erneut Turnteam-Ass Eduard Shaulov, der mit 21 Scores nicht nur erfolgreichster Punktesammler war, sondern immer noch in WM-Form seine Übungen regelrecht zelebrierte und so beste Werbung für den Turnsport machte.