nach oben
Lautstark feierte die U11 des BSC mit ihren Betreuern den Sieg bei der süddeutschen Meisterschaft. Foto: D. Müller
Lautstark feierte die U11 des BSC mit ihren Betreuern den Sieg bei der süddeutschen Meisterschaft. Foto: D. Müller
28.09.2016

U11 des 1. BSC Pforzheim feiert Goldmedaille

Pforzheim. Gastgeber gegen Dauerrivale, so hieß das Duell im Finale der süddeutschen Meisterschaft im Wasserball, in dem sich die Hausherren durchsetzen konnten: Nach dem Gewinn der ersten baden-württembergischen Meisterschaft folgte für die U11-Wasserballjunioren des 1. BSC Pforzheim nun auch der Titel in Süddeutschland. In einem Herzschlagfinale bezwang das junge Team von Betreuer Adrian Bornbaum und Bojan Marin am Wochenende den Titelverteidiger SSV Esslingen im Fritz-Erler-Bad mit 7:6.

Schon in der Gruppenphase untermauerten die jüngsten Talente des BSC ihre Titelambitionen und gewannen alle drei Gruppenspiele gegen Ludwigshafen (14:7), Nürnberg (16:8) und Weiden (25:7) deutlich. „Die Gruppenphase konnten wir recht locker gestalten, so dass wir sehr viel wechseln und den jüngeren Spielern mehr Einsatzzeiten schenken konnten“, so Betreuer Adrian Bornbaum. Im Halbfinale schlugen die Pforzheimer dann den Zweitplatzierten der anderen Gruppe, den bayrischen Meister SV Würzburg, klar mit 16:2. „Wir haben den Gegner deutlich stärker eingeschätzt. Die Kleineren durften dann auch nochmal mehr zum Einsatz kommen, das hat uns im Hinblick auf das Finale in die Karten gespielt.“

Im Endspiel sollte dann Dauerrivale und Seriensieger SSV Esslingen der Gegner sein. In der ersten Hälfte konnte sich der Gastgeber einen Zwei-Tore-Vorsprung erkämpfen, doch knapp vier Minuten vor Abpfiff gelang dem Titelverteidiger der erste Ausgleich zum 6:6. Die Esslinger konnten Pforzheims Torjäger Jonas Rademann, der über das gesamte Wochenende insgesamt 25 Tore erzielte, in der zweiten Hälfte besser neutralisieren und somit aufschließen. Eine Minute vor dem Ende gelang Rademacher schließlich doch der ersehnte 7:6-Siegtreffer. „Es war ein rundum gelungenes Wochenende, ich bin mega stolz auf meine Jungs und Mädels“, so Bornbaum zum Abschluss des Turniers.