nach oben
05.10.2015

Umbruch bei Pforzheims Wasserballern - Schneider beerbt Trainer Reisert

Pforzheim. Es wird eine richtungsweisende Saison werden für die Wasserballmannschaften des 1. BSC Pforzheim. Durch die immer noch heikle Bädersituation in der Stadt steht noch nicht fest, wo der BSC in der kommenden Saison seine Heimspiele austragen und unter der Woche trainieren wird.

Aufgrund des hohen organisatorischen Aufwandes wird in der kommenden Spielzeit ein neuer Trainer am Beckenrand stehen. Der bisherige Coach der Zweitliga-Mannschaft, Armin Reisert, der sowohl die Trainerfunktion als auch die organisatorische Leitung der Sparte Wasserball im Verein inne hatte, hat seine Trainerfunktion an den letztjährigen Kapitän Kevin Schneider übergeben. „Beide Posten beanspruchen, bedingt durch die Bädersituation in Pforzheim einen derart hohen zeitlichen Aufwand, der nicht mehr zu bewältigen war“, so Reisert, der das Team seit 2009 trainierte.

Auch für Schneider, der als neuer Trainer seinen Kapitänsposten an Stefan „Ferdi“ Bohnenberger abgibt, wird die kommende Saison nicht leicht: „Aufgrund der unklaren Bäder- und Spielsituation wird es ein schwieriges Jahr. Ein Saisonziel ist daher auch noch nicht auszumachen.

Die Vorbereitung ist bereits in vollem Gange, seit Mitte August trainieren die Herrenmannschaften im Wartbergfreibad. „Wir haben im Freibad die Grundlagen in Kraft und Ausdauer gelegt. Ziel ist es, flexibler und variabler spielen zu können, um unser Spiel an die verschiedenen Beckengrößen anzupassen. Außerdem sollen die jungen Nachwuchsspieler weiter integriert und an die 2. Liga herangeführt werden“, so Schneider.

Der neue Coach übernimmt eine Aufgabe, die in den letzten Jahren von vielen Erfolgen mit Armin Reisert gekrönt wurde. Reisert übernahm 2009 die damalige Oberligamannschaft von Klaus Gutscher, zwei Jahre später führte er das Team, in dem der Großteil der Mannschaft schon in der Jugend unter ihm spielte und trainiert wurde, dann in die 2. Liga. Mit dem Aufstieg feierte die Mannschaft außerdem den Sieg des baden-württembergischen Pokals 2011. In der letzten Saison belegte der BSC Platz fünf und konnte so die beste Platzierung der Vereinsgeschichte vorweisen. „Es wird definitiv schwer, an die Erfolge von Armin anzuknüpfen. Er hat sehr viel für den Verein und die Mannschaft getan“, bedankt sich Schneider bei seinem Vorgänger.

Somit wurde auch der Trainerposten der zweiten Mannschaft frei, die unter Schneider noch den Aufstieg in die Oberliga feierte. Neuer Trainer der Nachwuchsmannschaft wird Stefan „Ferdi“ Bohnenberger. Als Kapitän der Aufstiegsmannschaft wurde Bojan Marin wiedergewählt.

Trainieren werden die Herrenmannschaften überwiegend im Schwimmbad der Fritz-Erler-Schule. Neben dem Montag, an dem das Training schon seit Jahren dort stattfindet, bekamen die BSCler jetzt auch den Freitag als Ersatz für das geschlossene Emma-Jaeger-Bad und eine weitere Stunde am Wochenende nach dem Jugendtraining. Das Mittwochstraining im „Emma“ wurde ab Oktober durch eine Einheit in der Arlinger-Sporthalle mit Kraft- und Ausdauertraining ersetzt.