nach oben
Torschützenkönig Niklas Bergtold (links) schoss sechs Treffer für Enzberg.
Torschützenkönig Niklas Bergtold (links) schoss sechs Treffer für Enzberg.
Mittelpunkt des Siegestaumels: Torschütze Dominik Seifert (Zweiter von rechts) kann sich nicht vor den heranstürmenden Mitspielern retten. Seiferts Tor reicht Lienzingen am Ende zum Sieg. Foto: Fotomoment
Mittelpunkt des Siegestaumels: Torschütze Dominik Seifert (Zweiter von rechts) kann sich nicht vor den heranstürmenden Mitspielern retten. Seiferts Tor reicht Lienzingen am Ende zum Sieg. Foto: Fotomoment
Hart umkämpft war das Spielgerät vor allem im Finale.
Hart umkämpft war das Spielgerät vor allem im Finale.
13.01.2019

Ungeschlagen und ohne Gegentreffer erobert der FV Lienzingen den Pokal

Mühlacker. Der FV Lienzingen macht das Double perfekt: Nach dem Triumph der AH-Kicker vom Samstag, sicherten sich am Sonntagabend auch die Aktiven den begehrten Wanderpokal des Hallenstadtturniers.

Gegen den TSV Phönix Lomersheim setzte sich der A-Ligist unter den Augen zahlreicher Unterstützer am Ende knapp mit 1:0 durch.

Der Turniersieger, der mit jeder Partie besser ins Spiel kam, blieb dabei im gesamten Turnierverlauf ohne Gegentreffer. Dabei hütete FVL-Trainer Michael Horntrich selbst das Tor und coachte seine Jungs aus dem Strafraum heraus. Die verhinderten Tore erwiesen sich schon in der Gruppenphase als entscheidend, denn nur dank der besseren Tordifferenz erreichten die Lienzinger hinter dem späteren Drittplatzierten Viktoria Enzberg die K.o.-Runde. Den Kürzeren zog dabei der Gastgeber Sportfreunde Mühlacker. Auch der Finalist aus Lomersheim ging nicht ohne Probleme aus der Gruppenphase. Hinter der SG Rosswag-Mühlhausen ergatterten die Phönix-Kicker den zweiten Platz. Der Vorjahressieger 08 Mühlacker musste sich mit dem dritten Platz und somit mit dem Ausscheiden begnügen.

Gegen die SG Rosswag-Mühlhausen lieferte sich der Turniersieger im ersten Halbfinalspiel dann einen offenen Schlagabtausch. Doch dank der späten Tore von Rene Bergtold und Christofer Stoll löste der A-Ligist mit dem 2:0-Sieg das Finalticket. Als weitaus dramatischer erwies sich das zweite Halbfinalspiel, das erst im Neunmeterschießen seinen Sieger fand. Enzberg sah dank der Treffer von Niklas Bergtold und Samuel Glöckner bereits wie der sichere Sieger aus, doch die Lomersheimer Matthias Stotz und Aaron Schiffner zerstörten die Enzberger Finalträume. Im Neunmeterschießen behielten schließlich die Phönix-Kicker mit einem 5:3 vor allem dank der starken Paraden ihres Torhüters Yannik Jensen die Oberhand. Doch noch Jubeln durfte Enzberg dann im Duell der Unterlegenen. Mit 4:1 triumphierte der A-Ligist gegen die SG Rosswag-Mühlhausen und sicherte sich so den dritten Platz.

Deutlich enger ging es da im Finale zu. Mit viel Kampf und Chancen auf beiden Seiten war das Spiel zwar nicht der fußballerische Höhepunkt, doch in seiner Spannung kaum zu überbieten. Erst kurz vor Schluss konnte Dominik Seifert nach Vorlage von Gianluca Deluca seine Lienzinger auf die Siegesstraße führen. Die verzweifelten Angriffsversuche der Phönix-Kicker blieben in den verbleibenden Minuten erfolglos und so gab es auf Lienzinger Seite mit dem Schlusspfiff kein Halten mehr. Vom Erfolg überwältigt, meinte Siegtorschütze Seifert nur: „Ich kann es noch gar nicht fassen. Das wird mir wohl erst morgen klar werden.“ Auch sein Trainer Michael Horntrich war überglücklich: „Unglaublich! Wir werden heute richtig lange feiern.“ Sein Gegenüber Simon Roller zeigt sich trotz der Niederlage zufrieden: „Es hätte heute Morgen vermutlich keiner gedacht, dass wir im Finale landen.“