760_0900_148568_.jpg
Einiges spricht dafür, dass die VfB-Spitze nicht zu schätzen wusste, was sie am Sportdirektor hatte, kommentiert PZ-Redakteur Ralf Kohler.  Foto: PZ; picture alliance/dpa | David Inderlied (Archivfoto) 

Unterschätztes "Diamantenauge": Beim VfB bekam Stabilisator Mislintat zu wenig Anerkennung

Gemeinhin gelten Schwaben als konservativ. Beim VfB allerdings kann man auf die Idee kommen, dass zu viel Kontinuität nicht erwünscht ist. Nun geht also Sportdirektor Sven Mislintat. In diesem Zusammenhang vermittelt der Stuttgarter Fußball-Bundesligist den Eindruck, als ende die Zusammenarbeit, weil Mislintat zu hohe finanzielle Erwartungen gehabt habe. Diese Sicht lässt sich nicht widerlegen, doch spricht Einiges dafür, dass die VfB-Spitze nicht zu schätzen wusste, was sie am Sportdirektor hatte.

Ein Kommentar von PZ-Redakteur Ralf Kohler

Mislintat gab dem taumelnden

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?