nach oben
Gut gewehrt hat sich Bilfingen mit Nick Petlach (grün) meist in den Heimspielen. Die Bilanz ist mit zwei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen ausgeglichen. Foto: Ripberger
Gut gewehrt hat sich Bilfingen mit Nick Petlach (grün) meist in den Heimspielen. Die Bilanz ist mit zwei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen ausgeglichen. Foto: Ripberger
10.11.2016

Verbandsliga: Bilfingen gegen Mitaufsteiger Eppingen unter Druck

Kämpfelbach-Bilfingen. Nach der deutlichen 0:5-Auswärtspleite gegen den VfR Mannheim versucht man beim Fußball-Verbandsligisten TuS Bilfingen, nach vorne zu schauen. „Wir wollen die Niederlage abhaken und uns auf Eppingen konzentrieren“, so Spielertrainer Dejan Svjetlanovic mit Blick auf das anstehende Heimspiel gegen Mitaufsteiger VfB Eppingen (derzeit Platz 10) am Samstag (14.30 Uhr). „Es wird kein Selbstläufer“, warnt Svjetlanovic. Nach einem holprigen Start habe der kommende Gegner zuletzt gute Ergebnisse eingefahren.

Davon können sie auf dem Schalkenberg im Moment nur träumen, denn: Drei Niederlagen in Folge und fünf Spiele ohne Dreier sind Fakt. Dass die Kämpfelbacher nach anfänglich guten Platzierungen auf dem Relegationsplatz stehen, macht die Situation nicht leichter. Doch es gibt auch Indizien, die für Bilfingen sprechen. Zum einen war der TuS bei Heimspielen bisher solide unterwegs. Mit acht Gegentreffern aus sechs Spielen steht auch die Abwehr stabil. Zum Vergleich: Auswärts ließ die Defensive 21 Tore zu. Zum andern hatte man die vorangegangenen Niederlagen einkalkuliert, weil es gegen schwere Gegner ging. Eppingen aber ist ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf, ein Sieg wäre auch deshalb äußerst wichtig.

Die Personalsituation hat sich derweil entspannt: Nico Reichenbacher, der gegen Mannheim mit einer Platzwunde ausgewechselt werden musste, konnte bereits wieder trainieren, genauso die langzeitverletzten Nick Petlach und Jeremy Westphalen. Oguzhan Celebi und Uwe Anselment kränkeln, ein Einsatz ist fraglich.