nach oben
08.10.2011

Verbandsliga: TSV Grunbach besiegt FC Birkenfeld 2:0

Grunbach. Am Ende durfte der Favorit doch noch jubeln. Mit 2:0 (0:0) hat der TSV Grunbach das Derby in der Fußball-Verbandsliga gegen den FC Birkenfeld gewonnen und die Tabellenspitze verteidigt.

Bildergalerie: Verbandsliga-Derby: Grunbach besiegt Birkenfeld mit 2:0

Dass anschließend aber TSV-Trainer Michael Fuchs, der überragende Dirk Prediger und Manager Torsten Heinemann gleichermaßen die Vokabel „Arbeitssieg“ verwendeten, charakterisiert die Partie treffend. Denn es bedurfte eines abgefälschten Schusses von Benjamin Krause (71.) und eines Birkenfelder Eigentores durch Felix Höll (78.), dass die Punkte im Höhendorf blieben.

Verdient war der Sieg allemal, weil die Grunbacher deutlich mehr Spielanteile und Chancen hatten. Ein wenig glücklich war er aber auch. Zum einen, weil die Treffer spät fielen. Zum anderen, weil die Gäste vor der Pause durchaus hätten in Führung gehen können.

Tatsächlich waren die Birkenfelder gegenüber der Leistung bei der 0:2-Heimniederlage gegen den 1. CfR Pforzheim kaum wiederzuerkennen. Auf „zwei bis fünf Klassen“ schätzte FCB-Trainer Marco Bäumer die Leistungssteigerung seiner Kicker ein. Und Moritz Hoeft hatte die erste große Chance, sein Team in Führung zu bringen. Doch alleine vor dem Tor übersah er den mitgelaufenen Karsten Wolf, blieb dann zunächst an Torhüter Matthias Dörrich hängen, scheiterte dann mit seinem Schussversuch (12.). Und fünf Minuten später brachte Simon Mössner eine von Hoeft verlängerte Ecke am langen Pfosten nicht im Tor unter.

Der Rest der Partie war über weite Strecke ein Privatduell zwischen Grunbachs Angreifer Dirk Prediger und Birkenfelds starkem Torhüter Martin Kraft. Zwei Freistöße des quirligen Angreifers und ein Distanzschuss entschärfte der Keeper, eine vielversprechende Direktabnahme des dynamischen Stürmers wurde geblockt, ein Distanzschuss flog hauchdünn am Tordreieck vorbei. Weitere Großchancen ließen Torjäger Dominik Salz und Joao Tardelli aus. Und ein Kopfball des Abwehrspielers Oliver Wiedemann sprang vom Innenpfosten in die Arme von Torhüter Kraft.

Ein Tor wollte Prediger nicht gelingen. Aber an beiden Treffern war er beteiligt. „Die Tore haben sich in der zweiten Halbzeit abgezeichnet“, sagte Prediger. Das 1:0 bereitete er mit einem Solo über rechts vor und legte den Ball maßgerecht für Krause auf. Die Birkenfelder protestierten vergeblich, sahen sie doch den Schuss von einem im Abseits stehenden Grunbacher abgefälscht. Auch beim 2:0 war Prediger der Ausgangspunkt. Dieses Mal legte er den Ball an der Mauer vorbei zu Marco Mössner. Dessen Torschuss wurde zwar abgewehrt, doch Salz brachte im Nachsetzen den Ball in die Mitte, wo er von Hölls Schienbein ins Netz sprang. „Schade. Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn wir 1:0 in Führung gegangen wäre“, ärgerte sich Höll. Doch dem Mittelfeldspieler war klar: „Der TSV hat eine starke Truppe. Unsere Punkte müssen wir gegen andere holen.“

Mehr noch als die Niederlage schmerzten die Birkenfelder am Ende die Verletzungen von drei Abwehrspielern. Kurz vor dem 0:1 mussten Alexander Hoffmann (Knie) und Daniel Bühler (Muskelverletzung) vom Platz, vor dem 0:2 verletzte sich Timo Kusterer beim Foul an Prediger, das zum Freistoß führte. Unter der Woche hatte sich auch noch Dominik Bernecker das Kreuzband im linken Knie gerissen. „Wir haben die Seuche“, so konstatierte Trainer Marco Bäumer.