760_0900_97063_Oguzhan_Celebi_l_Kevin_Geiger_r_2.jpg
Den Bilfingern mit Oguzhan Celebi (links) und Kevin Geiger fehlt in der Offensive die Durchschlagskraft. Foto: PZ-Archiv, Becker

Verbandsliga: TuS Bilfingen verpasst den Befreiungsschlag

Nach vier sieglosen Spielen im Jahr 2019 wollte der TuS Bilfingen am Samstag endlich punkten. Im Duell gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten FC Olympia Kirrlach sollte der Knoten platzen. Doch damit wurde es nichts. Die Sieglos-Serie des Fußball-Verbandsligisten hält nach der 0:2-Auswärtsniederlage weiter an. Für Kirrlach trafen Maurice Mayer (36.) und 2:0 Andre Redekop (74.). Die Olympioniken holten sich damit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Bilfinger, mit 27 Punkten auf Relegationsplatz 14, müssen weiter um den Klassenerhalt zittern.

Deutliche Worte

Dejan Svjetlanovic fand nach der elften Saisonniederlage deutliche Worte: „Jeder einzelne Spieler sollte sich mal hinterfragen, ob er bereit ist, im Abstiegskampf alles zu geben. Es sieht nämlich nicht danach aus“, kritisierte der Bilfinger Spielertrainer die Einstellung einiger seiner Spieler.

„Gegen Kirrlach hatten wir uns viel vorgenommen. Doch auf dem Platz haben wir läuferisch und kämpferisch vor allem in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen“, so Svjetlanovic. „Der Gegner hatte zu viele Räume und uns fehlte in der Offensive die Durchschlagskraft.“

Noch schwieriger wurde es für die Bilfinger, als sie in der 36. Minute in Rückstand gerieten. Benjamin Krause hatte Kirrlachs Alexander Zimmermann im Strafraum gefoult, den fälligen Elfter verwandelte Maurice Mayer zur Führung.

Auch in der zweiten Halbzeit fand Bilfingen nicht ins Spiel. Der Gastgeber stand dagegen mit seiner Fünfer-Kette kompakt und setzte auf Konter – mit Erfolg. Eine Viertelstunde vor dem Ende netzte Redekop zum 2:0 ein.

Dejan Svjetlanovic ging in der Schlussphase mit drei Stürmern (Kevin Geiger, Salman Torun, Oguzhan Celebi) „All-in“, doch es blieb beim 0:2. „In der Hinrunde haben wir uns noch Chancen erspielt, es fehlte nur die Effizienz. Jetzt kreieren wir nicht mal mehr Torchancen“, spricht Svjetlanovic ein großes Manko seines Teams im neuen Jahr an. Doch es hilft alles nichts. Die Bilfinger müssen endlich punkten – und zwar am Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Lauda und eine Woche später auswärts beim Drittletzten Heidelsheim. Einen Bonus-Punkt könnte es zudem am Mittwoch, 17. April, gegen das Topteam Mutschelbach geben.