nach oben
Bilfingens Torschütze Murat Ertugrul (unten) nimmt nach seinem 1:1 Oguzhan Celebi Huckepack. Foto: Riberger
Bilfingens Torschütze Murat Ertugrul (unten) nimmt nach seinem 1:1 Oguzhan Celebi Huckepack. Foto: Riberger
04.12.2016

Verbandsliga: TuS Bilfingen zieht positives Zwischenfazit

Kämpfelbach-Bilfingen. Am Ende hat es nicht ganz zum Dreier gereicht. Trotzdem zieht man bei Fußball-Verbandsligist TuS Bilfingen nach dem letzten Spiel im Jahr 2016, dem 1:1 (1:1) daheim gegen die Spvgg Durlach-Aue, ein positives Fazit. „20 Punkte in dieser Verbandsliga, wir können verdammt stolz sein“, brüllte Keeper Mathias Dörrich nach dem Spiel in den traditionellen Mannschaftskreis.

„Wir haben uns Luft im Abstiegskampf verschafft. Kompliment an die Jungs“, zeigte sich ein stolzer Spielertrainer Dejan Svjetlanovic nach der Begegnung erfreut. In dieser sah es jedoch zunächst nicht so gut aus, als Marvin Gondorf mit seinem starken linken Fuß das 1:0 für die Gäste markierte (21.). Murat Ertugrul konnte jedoch in der 38. Minute ausgleichen.

Svjetlanovic selbstkritisch

Danach wurde Bilfingen immer stärker, auch in der zweiten Halbzeit hatte der TuS zunächst die klareren Chancen. In der 58. Minute bekam Svjetlanovic den Ball in aussichtsreicher Position und hatte nur noch den herannahenden, aber noch weit entfernten Keeper vor sich – entschied sich dann aber für ein Zuspiel auf den mitlaufenden Yannik Fuchs, das allerdings misslang. „Das muss ich mir ankreiden“, übte sich Svjetlanovic nach dem Spiel in Selbstkritik. Er verwies aber auch auf das Handicap: die tief stehende Sonne und der schlechte Platz.

Beide Seiten hatten im Anschluss noch die Chance auf den Siegtreffer, doch es blieb beim insgesamt gerechten 1:1-Remis, mit dem sich die seit vier Spielen ungeschlagenen Schalkenberger Jungs in die Winterpause verabschieden. Weiter geht es Anfang März, dann wohl mit einigen neuen Gesichtern im Team. Mit der Verpflichtung neuer Spieler reagiert Bilfingen auf den derzeit zu dünnen Kader. Ensar Demirer, im Sommer als Neuzugang aus Niefern gekommen, löst seinen Vertrag aus beruflichen Gründen auf. Gerüchte, wonach Yannik Fuchs den Verein verlassen würde, sind nur heiße Luft. „Da passiert nichts“, betont Svjetlanovic.