760_0900_97499_MR5_7745_jpg_Nicolai_GERSTNER_53_PF_Fabia.jpg
Zum Sieg der SG gegen Weilstetten steuerte Nicolai Gerstner (links) drei Tore bei. Foto: Ripberger/PZ-Archiv

Verbesserte Leistung bringt der SG Pforzheim/Eutingen den Auswärtssieg

Pforzheim/Balingen. Mit einem Sieg sind die Oberliga-Handballer der SG Pforzheim/Eutingen aus Balingen zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainer Alexander Lipps schaffte am Samstag beim TV Weilstetten ein 30:26 (13:13). Da die Konkurrenz ebenfalls siegte, steht die SG aber nur auf Platz fünf.

SG legt schnell Tore vor

Nachdem die Pforzheimer Weilstetten schon in eigener Halle besiegt hatten, sah es im Auswärtsspiel auch gleich gut aus. Dank zwei Toren von Tim Kusch und einem von Felix Lobedank stand es nach gut drei Minuten 3:0 aus Sicht der Gäste. Bis zum 10:7 nach 16 Minuten lag die SG dann immer wieder mit drei Toren vorn. Dann aber meldete sich Weilstetten zurück, führte in der 23. Minute erstmals – mit 12:11 –, und ging mit einem Unentschieden in die Pause.

In Überzahl gingen die Hausherren dann erstmal mit zwei Toren in Führung. Da sie im Abstiegskampf stecken, wollten sie unbedingt gewinnen und hatten auch Spieler reaktiviert. In der kleinen Halle machten 250 bis 300 Zuschauer Stimmung.

Die gegenüber den Auftritten zuletzt verbesserten Pforzheimer blieben aber im Spiel und sorgten Mitte der zweiten Hälfte für eine Vorentscheidung. Als Max Lupus zum 20:19 traf, waren die Gäste wieder vorne (44.). Einige Minuten später hieß es dann schon 24:20 (51.). Zwischendurch gab es eine Disqualifikation gegen Weilstettens Mark Jenter. In der 57. Minute wurde dann auch SG-Mann Ingo Catak zum dritten Mal hinausgestellt, sah also die Rote Karte. Trotzdem führten die Pforzheimer sogar mit sechs Toren, ehe Weilstetten das Ergebnis kurz vor Schluss noch etwas korrigieren konnte.

„Die Verletztenliste bestimmt die Aufstellung“, sagte der SG-Vorstandsvorsitzende Jörg Lupus. Für den erkrankten Michael Hohnerlein rückte Nik Wittke in die Anfangsformation. Dass er seine Aufgaben in der Abwehr und am Kreis gut machte, legen auch Wittkes vier Treffer nahe.

SG Pforzheim/Eutingen: Matijevic, Eitel – Lobedank 4, Mönch 4, Hufnagel 1, Strehlau 1, Schmid 2, M. Lupus 4/2, Catak 2/1, N. Gerstner 3, P. Lupus 1, Kusch 4, Wittke 4, Melcher