nach oben
Friedrich Stetzler
Friedrich Stetzler
22.02.2016

Verletzung als Knackpunkt für die Niederlage des TV Birkenfeld

Pforzheim. In der 1. Handball-Kreisliga war der Vergleich zwischen Spitzenreiter TV Calmbach und Schlusslicht TSG Niefern die erwartet einseitige Angelegenheit. Der Meister in spe legte bereits bis zum 14:3-Pausenstand zweistellig vor und ließ auch nach dem Wechsel nicht locker. Spielertrainer Kim Kallfass freute sich vor allem, dass sich alle seiner Feldspieler in die Schützenliste eintrugen.

Die Partie zwischen dem TV Ispringen II und dem TV Birkenfeld war nicht nur bis zum 12:12-Pausenstand, sondern auch noch bis zum 17:17-Spielstand in der 40. Minute eine Begegnung auf Messers Schneide. Die Verletzung von Birkenfelds besten Schützen Friedrich Stetzler war dann der Knackpunkt. Dem Gast fehlte fortan das Durchsetzungsvermögen im Angriff. Vor allem Sören Apelt (13 Tore) und Marvin Härter (7 Treffer) nutzten dies, um in den restlichen 20 Minuten gegen die durch die Verletzung geschockten Gäste noch einen 29:19-Sieg herauszuschießen.

Aus der 2. Kreisliga fertigte der TV Ispringen III dank der zwölf Treffer von Christian Apel den TV Birkenfeld II mit 34:21 ab. Die TGS Pforzheim III erteilte dem TV Calmbach II mit 41:21 eine noch deutlichere Lektion.

In der Kreisliga der Frauen leistete die SG Niefern/Mühlacker Tabellenführer HSG Pforzheim III zwar heftig Widerstand, vermochte aber die 19:26-Niederlage nicht zu verhindern. Keine Zweifel über den Sieger gab es auch beim 32:14-Sieg der SG Pforzheim/Eutingen II gegen das Schlusslicht Calmbach.

Die SG Oberderdingen/Sulzfeld unterlag gegen den TV Birkenfeld mit 11:20.