nach oben
Von einer Verletzung ausgebremst wird Dina Bergmane-Versakova in der Relegation. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
Von einer Verletzung ausgebremst wird Dina Bergmane-Versakova in der Relegation. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
09.05.2019

Verletzungs-Pech vor Abstiegs-Relegation: TG 88 Pforzheim gegen TSV Ober-Eschbach

Pforzheim. Dicker hätte es für die Handballerinnen der TG 88 Pforzheim kaum gekommen können. Wie insgeheim befürchtet, wurde die Verletzung von Dina Bergame-Versakova zwischenzeitlich als Kreuzbandriss diagnostiziert. Damit fehlt dem Drittligisten im ersten Relegationsspiel um den Klassenerhalt am Samstag (17.30 Uhr) in der Fritz-Erler-Halle gegen die TSG Ober-Eschbach (Tabellenzehnter der 3. Liga Ost) die zweitbeste Torschützin.

Doch damit nicht genug, Anita Szabo hatte bereits im Allenbacher Spiel wegen einer Erkrankung passen müssen und Linksaußen Nina Treml ist urlaubsbedingt nicht dabei. Das verschlechtert natürlich die Aussichten für die Pforzheimerinnen.

Angriffslustige Trainerin

„Wir wollen in der 3. Liga bleiben und werden dies auch“, gibt sich Gabi Kubik dennoch angriffslustig. Die Interimstrainerin hält augenblicklich den Laden bei der TG zusammen. Sie verweist auf die ersten 20 Minuten im Spiel gegen Allensbach, als man ohne Bergmane-Versakova, die wegen einer Handverletzung geschont wurde, eine ansprechende Leistung gezeigt habe. „Wir werden noch enger zusammenrücken. Mal sehen, wen wir noch akquirieren können“, so die Trainerin.

Wer das sein könnte, verrät sie nicht. So bleibt es Spekulation, ob Justine Stindl nach ihrem Achillessehnenriss ein Comeback feiert oder vielleicht Maylin Strehle vom Verbandsliga-Team aushilft. Neben Desiree Kolasinac, die mit ihren 255 Saisontreffern die Rekordschützin aller vier Drittliga-Staffeln ist, muss man bei den 88erinnen nunmehr vor allem auf Stefanie Kurstak, die beiden Torfrauen Jasmin Scheid und Claire Bäcker und vor allem auf den Rückhalt der stimmkräftigen 88er-Vereinsfamilie setzen.

Der Gegner TSG Ober-Eschbach kommt aus der Ecke von Bad Homburg, spielte bis 2008 sowie in der Saison 2013/2014 noch einmal für eine Saison in der 2. Bundesliga. Nach einem ganz schlechten Saisonstart schienen die Hessinnen bereits über den Berg, wurden aber durch eine 21:23-Niederlage im finalen Gruppenspiel noch auf Tabellenplatz 10 verwiesen.

Neben der TG 88 Pforzheim, der TSG Ober-Eschbach bewirbt sich noch der Tabellenzehnte der der Westgruppe, der TVE Netphen (Kreis Siegen-Wittgenstein), um den noch freien Platz. Der Platz ist frei, weil einer der 12 Oberligameister sein Aufstiegsrecht nicht wahrnimmt. Da sich der Zehnte der Nordgruppe nicht beworben hat, wird der Verbleib zwischen den Tabellenzehnten aus dem Süden, Osten und Westen ausgespielt. Die TG 88 Pforzheim muss nach dem morgigen Heimspiel am Sonntag, 19. Mai, um 17 Uhr beim TVE Netphen antreten. Der Abschluss der Relegationsspiele ist dann am 25. Mai mit der Partie Ober-Eschbach – Nephten.