nach oben
In Schieflage geriet Verbandsligist TuS Bilfingen mit Thomas Haußer (in Grün) beim Kreisligisten Spvgg Coschwa mit Nicolas Dorring (rechts).Foto: Becker
In Schieflage geriet Verbandsligist TuS Bilfingen mit Thomas Haußer (in Grün) beim Kreisligisten Spvgg Coschwa mit Nicolas Dorring (rechts).Foto: Becker
23.07.2017

Verrückte Spiele im BFV-Pokal

Spannende Spiele und ein paar dicke Überraschungen gab am Wochenende in der ersten Runde des BFV-Pokals. Den Vogel schoss dabei der Kreisligist GU-Türk. SV Pforzheim ab, der den Verbandsligisten ASV Durlach mit einem 2:1 aus dem Wettbewerb warf.

GU-Türkischer SV Pforzheim – ASV Durlach 2:1. Schon in Hälfte eins erspielten sich die engagierten Gastgeber in der fairen Partie ein Übergewicht, mussten aber zur Pause mit einem torlosen Remis zufrieden sein. Gleich nach Wiederbeginn dann endlich der längst verdiente Führungstreffer durch Samet Uzun (47.). Doch Verbandsligist Durlach konterte eiskalt, glich schon im Gegenzug durch Edmand aus. Offener Schlagabtausch dann in der Folge, wobei sich die GU-Türkischer SV weiterhin mehr Spielanteile sicherte und eine Viertelstunde vor dem Ende auch wieder in Führung ging, als Mike Zenko abzog und der Gästekeeper den scharf geschossenen Ball durch die Hände rutschen lassen musste. Der Verbandsligist stemmte sich danach zwar gegen die drohende Niederlage, der Hausherr ließ freilich nichts mehr anbrennen.

FV Niefern – Olymp. Kirrlach n. Verl. 7:3. Zur Pause schien Niefern bereits Ko, denn nach schwachem Auftritt der Enztäler führte Verbandsligist Kirrlach beim Seitenwechsel klar mit 3:0. Dann kämpfte sich Niefern aber in die Partie und Deurer, Hook und Tatar glichen zum 3:3 aus. In der Verlängerung dann weiter klare Dominanz der Enztäler und Voltin, Heydegger und zweimal Tatar sorgten noch für ein jetzt auch in der Höhe verdientes 7:3.

Alem. Wilferdingen –Fvgg. Weingarten 4:5 im Elfmeterschießen. Blitzstart der Alemannen mit dem 1:0 durch Hampu (5.), danach verpasste man aber trotz überlegenem Spiel das 2:0 und kassierte gleich nach der Pause den 1:1-Ausgleich. Herczeg mit Elfmeter nach Foul an Hartmann schien die Wilferdinger wieder in die Siegspur zu bringen (76.), dann verpasste Hampu aber aus fünf Metern das 3:1 und im Gegenzug glich Weingarten nach einem Torwartfehler aus. Keine Tore dann in der Verlängerung und im Elfmeterschießen leisteten sich die Alemannen dann einen Fehlschuss, der das Pokal-Aus bedeutete.

Spvgg. Coschwa – TuS Bilfingen n. Verl. 2:3. Coschwa war taktisch hervorragend eingestellt, ließ dem Verbandsligisten nur wenig Raum zum Spielen und zeigte sich auch in der Offensive hellwach. So traf Ates schnell zum 1:0 (2.) und Fosticz legte das 2:0 nach (63.). Dann wurde es Bilfingens Spielertrainer Svjetlanovic zu bunt, er wechselte sich selbst ein (70.) und fortan wurde der Gast torgefährlicher. Telle verkürzte auch schnell (73.) und Celebi rettete die Bilfinger mit dem 2:2 in die Verlängerung (84.), in der der Verbandsligist den Ton angab und gerade durch Svjetlanovic auch zum 3:2-Siegtreffer kam (110.).

TSV Weiler – FC Flehingen 0:4. Weiler begann stark, hatte auch gleich zwei hundertprozentige Chancen, die nicht genutzt werden konnten. Dann wurde den Gästen ein zweifelhafter Strafstoß zugesprochen, den Schala Flamur zum 0:1 verwandelte (27.) und fortan war der Gast im Spiel. Samet Yurdakul (50.) und Ibrahim Ünsal (55.) machten mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause alles klar, ehe nach einer Roten Karte gegen Weilers Torhüter Pfeifer nach Handspiel außerhalb des Strafraums (80.) Thomas Rapp noch das 0:4 nachlegte (85.).

Fort. Kirchfeld – 1. FC Ersingen 4:1. Durchgang eins war ausgeglichen und zur Pause stand die Partie auch noch pari, nachdem Reuter mit einem an Vielsack verursachten Strafstoß die Gäste nach einer Viertelstunde in Front gebracht hatte und Clussmann nach einer halben Stunde ausgleichen konnte. Nach dem Seitenwechsel ließen beim Gast dann die Kräfte zusehends nach und Clussmann, Balaban und Lenhard machten alles klar.

FC Heidelsheim – 1. FC Birkenfeld 5:1. Birkenfeld begann stark, legte durch Marco Wurster auch die Führung vor (11.). Dann arbeitete sich der Hausherr aber in die Partie, glich schnell durch Kurucu aus und drehte bis zur Pause durch Durst und erneut Kurucu den Spieß um. Alles klar dann spätestens, als Rosilovalis gleich nach Wiederbeginn das 4:1 erzielt hatte und später auch den Endstand markierte.