nach oben
Blauer Himmel, gefrorener Untergrund im Schatten der Tribüne: Spieler und Betreuer des 1. CfR Pforzheim vor der Spielabsage im Holzhofstadion. Foto: Nabinger
Blauer Himmel, gefrorener Untergrund im Schatten der Tribüne: Spieler und Betreuer des 1. CfR Pforzheim vor der Spielabsage im Holzhofstadion. Foto: Nabinger
25.02.2018

Verständlich und verwunderlich: Heimspiel des 1. CfR Pforzheim gegen Freiberg am Ende doch noch abgesagt

Pforzheim. Alles war bereit, die Spieler des 1. CfR Pforzheim und der SGV Freiberg wollten sich gerade für ihr Oberligaspiel im Pforzheimer Holzhofstadion warm machen, da kam die überraschende Spielabsage. Schiedsrichter Marco Zauner vom SC Bühltertann hatte sich nach der Besichtigung des Spielfeldes entschlossen, die Partie nicht anzupfeifen. Für ihn war bei eisigen Temperaturen auf dem gefrorenen Teil des Spielfeldes, der im Schatten der Tribüne lag. die Verletzungsgefahr für die Akteure zu groß.

Die Entscheidung des Unparteiischen stieß vorwiegend auf Zustimmung. „Es gab wenige Spieler, die auf diesem Untergrund gerne angetreten wären. Das wäre zu gefährlich gewesen“, sagt CfR-Trainer Gökhan Gökce und berichtet, dass die Unterschiede beim Untergrund zwischen der sonnenbeschienenen Seite Richtung Enz und der Schattenseite Richtung Tribüne zu groß gewesen wären. „Beim Übergang von weich auf hart kam man ins rutschen“, so Gökce.

Für Verwunderung sorgte die Spielabsage aber deshalb, weil an zwei Tagen zuvor der Spielleiter des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV), Jose Macias, das Holzhofstadion extra persönlich unter die Lupe genommen und den Platz für spieltauglich befunden hatte – vorbehaltlich natürlich der letzten Entscheidung durch den Unparteiischen.

Der CfR hatte sich deshalb auf einen regulär ablaufenden Spieltag eingerichtet. Im VIP-Zelt war alles für die Gäste angerichtet. Am Ende sorgten die Pforzheimer Spieler dafür, dass das vorbereitete Essen nicht schlecht wurde. Auch die Freiberger Spieler waren eingeladen worden – sie traten aber lieber gleich wieder die Heimfahrt an und wollten nicht noch mehr Zeit in der Goldstadt verlieren.

Ein Nachholtermin für die Partie steht noch nicht fest.