nach oben
Kontroverse: Vorstand Dirk Steidl (links) und der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Vetter bei der Mitgliederversammlung. Foto: Günther
Kontroverse: Vorstand Dirk Steidl (links) und der Aufsichtsratsvorsitzende Peter Vetter bei der Mitgliederversammlung. Foto: Günther
14.02.2014

Vetter gegen Steidl: Beim FC Nöttingen erst gerauft, dann zusammengerauft

Der FC Nöttingen hat in seiner Mitgliederversammlung einen Konflikt in der Führungsebene des Vereins offengelegt, der im Lauf des Jahres 2013 geschwelt hat. Aufsichtsratsvorsitzender Peter Vetter und Vorsitzender Dirk Steidl äußerten sich auf der Versammlung in der Panoramahalle des Vereins noch einmal deutlich zu den Vorgängen, ehe Vetter mit den Worten schloss: „Der Aufsichtsrat und der Vorstand müssen nicht immer ein Herz und eine Seele sein. Aber wir haben uns wieder zusammengerauft.“

Schon zwei Jahrzehnte ist der schwergewichtige Macher Dirk Steidl beim FCN in führender Position tätig. Während des Streits im vergangenen Sommer dachte er zeitweise sogar über einen Rücktritt nach. Im Rückblick will er das aber nicht mehr so hoch hängen. Vor dem Zusammenraufen stand beim FCN die Rauferei. Auslöser war die bisweilen hemdsärmlige Art von Dirk Steidl, die er bisweilen auch gegenüber den Ehrenamtlichen im Verein pflegt. So fiel Vetters Bilanz zwiespältig aus: Er nannte Steidl sogar „Weltmeister im Managen“. Für die anderen Bereiche aber wählte er den Begriff „überschaubar“.

„Zwei Alpha-Tiere“

Ganz so wollte Steidl am Ende die Kritik nicht stehenlassen. Einmütigkeit und Geschlossenheit gab es hingegen bei den Wahlen. Dirk Steidl wurde ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie die Aufsichtsräte Vetter und Hecht. Neu im Aufsichtsrat ist Jürgen Steimle.

Wirtschaftlich steht der Verein momentan gut da, obwohl der Verein zuletzt ohne die Sondereinnahmen aus dem DFB-Pokal ein Minus gemacht hätte. Rund 180.000 Euro Gewinn brachte der Pokalauftritt gegen den FC Schalke 04 in Karlsruhe dem FCN laut Steidl unter dem Strich ein. Dadurch hat man aktuell eine Liquiditäts-Reserve von 150.000 Euro.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.