nach oben
Wolfgang Dietrich. Foto: dpa
Wolfgang Dietrich. Foto: dpa
02.07.2019

VfB Stuttgart: Präsident Wolfgang Dietrich droht Abwahl

Stuttgart. Der umstrittene Präsident Wolfgang Dietrich stellt sich bei der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart dem Votum der Mitglieder und kann theoretisch abgewählt werden.

Der Fußball-Zweitligist bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“ und der „Stuttgarter Zeitung“, demnach der Punkt „Abwahl des Präsidenten“ auf der Tagesordnung für die Versammlung am 14. Juli steht. Zuvor waren zahlreiche gültige Anträge dafür auf der Geschäftsstelle eingegangen. Für eine Abwahl des 70-Jährigen sind 75 Prozent der Stimmen aller anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder notwendig.

Dietrich ist bis 2020 gewählt. Bislang gibt es niemanden, der öffentlich seine Bereitschaft signalisiert hat, im Falle einer Abwahl des Unternehmers seine Nachfolge an der Spitze des Vereins anzutreten. Beim Bundesliga-Absteiger steht Dietrich schon seit längerem in der Kritik.

Unterdessen hat der VfB wie erwartet das französische Fußball-Talent Tanguy Coulibaly von Paris Saint-Germain verpflichtet. Der 18 Jahre alte Flügelspieler absolvierte am Dienstag den Medizincheck und unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Laut Mitteilung bekommt er die Rückennummer sieben. „Er ist variabel einsetzbar, kann sowohl auf den Außenbahnen und im Angriffszentrum agieren“, sagte Sportdirektor Sven Mislintat. Der Franzose war in der vergangenen Saison hauptsächlich für die U19 des Pariser Spitzenclubs zum Einsatz gekommen.