nach oben
Nach dem 1:3 beim FC Schalke mit Daniel Caligiuri (blaues Trikot) ist der VfB Stuttgart mit Dennis Aogo am Boden. Am Samstag zu Hause gegen den VfL Wolfsburg gilt es, wieder aufzustehen. Foto: Eibner
Nach dem 1:3 beim FC Schalke mit Daniel Caligiuri (blaues Trikot) ist der VfB Stuttgart mit Dennis Aogo am Boden. Am Samstag zu Hause gegen den VfL Wolfsburg gilt es, wieder aufzustehen. Foto: Eibner
12.09.2017

VfB Stuttgart hat genug von Aussetzern in der Abwehr

Gute Ansätze des VfB Stuttgart reichten Christian Gentner nicht. „Wir haben jetzt zum zweiten Mal, wie in Berlin, Lehrgeld bezahlt. Da nutzen uns auch die ganzen Schulterklopfer nichts. Das sind Dinge, die wir lernen müssen“, sagte der Kapitän nach dem 1:3 beim FC Schalke. „Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht. Das zeigt, dass wir die Fähigkeiten haben, wenn wir konzentriert spielen, aber das muss in der Bundesliga über die volle Distanz gehen.“ Gegen den VfL Wolfsburg muss der VfB Stuttgart kommenden Samstag punkten, um nicht früh im Tabellenkeller der Fußball-Bundesliga zu hängen.

„Wir spielen zu Hause und da gibt es nichts anderes, als auf Sieg spielen. Das werden wir aus einer guten Defensive heraus auch tun“, sagte Neuzugang Dennis Aogo nach dem Auftritt bei seinem Ex-Club. „Wir müssen uns in der Woche dahin bewegen, dass jeder einzelne noch besser in den Details ist, noch besser in den Pässen. Dann gehen wir voller Vorfreude in das Heimspiel.“

Frühe Gegentore in der ersten und zweiten Spielhälfte brachten den VfB am Sonntag um alle Hoffnungen. Schon gegen Hertha BSC am ersten Spieltag leitete ein schnelles Tor nach der Halbzeit die Niederlage ein. Die Schalker Treffer entstanden zudem alle nach Aussetzern in der Defensive. Die Hoffnungen auf Besserung ruhen auch auf Holger Badstuber, der beim 1:0 gegen den FSV Mainz alle Zweikämpfe gewann und das Tor erzielte. Aufgrund von Adduktoren-Problemen trainierte er auch gestern individuell.