nach oben
Stuttgart gewinnt gegen Hoffenheim
15.10.2011

VfB Stuttgart setzt Serie gegen Hoffenheim fort: 2-0

STUTTGART. Der VfB Stuttgart hat seine Erfolgsserie gegen 1899 Hoffenheim fortgesetzt. Die Schwaben bezwangen am Samstag im prestigeträchtigen baden-württembergischen Derby ihren badischen und tabellarischen Nachbarn mit 2:0 (0:0). Es war der dritte Sieg bei vier Unentschieden im siebten Vergleich in der Fußball-Bundesliga. Shinji Okazaki erzielte vor 55 000 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena die Führung (48. Minute). Pawel Pogrebnjak sorgte mit einem an ihm verschuldeten und sicher verwandelten Foulelfmeter für die Entscheidung (77.).

Bildergalerie: VfB Stuttgart schlägt Hoffenheim

In der «VfB-Filiale» stand in Andreas Beck nur einer von sieben Ex-Stuttgartern in der Startformation. Sven Schipplock saß zunächst auf der Bank, die anderen fehlten verletzt. Die Gäste versuchten mit vielen Rochaden und Positionswechseln gleich zu Beginn, die Platzherren zu verwirren - ohne Erfolg. Zwar war 1899 unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw spielerisch stärker, aber zumindest die ersten 20 Minuten setzte eher der VfB einige Akzente. Allerdings fehlten im Abschluss Konsequenz und Durchschlagskraft.

Mit zunehmender Spieldauer kam Hoffenheim in der mäßigen Partie stärker und gefährlicher auf. Ryan Babel (21.) scheiterte an VfB-Torhüter Sven Ulreich; Gylfi Thor Sigurdsson schoss vorbei, nachdem zuvor VfB-Innenverteidiger Serdar Tasci den Ball leichtfertig gegen Babel vertändelt hatte (30.). Den Schwaben fehlten in dieser Phase Ideen und Flexibilität, um sich selbst wieder Chancen zu erspielen.

Kurz nach dem Seitenwechsel dann Jubel beim VfB: Okazaki erzielte nach einem blitzschnell ausgeführten Freistoß von Tamas Hajnal das erlösende 1:0 (48.). Die zu diesem Zeitpunkt überraschende und glückliche Führung verlieh den Stuttgartern mehr Sicherheit. 1899 mühte sich vergebens, das Blatt zu wenden. Auch die Einwechslung von Vedad Ibisevic etwa eine halbe Stunde vor Schluss führte nicht zum erhofften Ausgleich. Der mit 38 Treffern beste Torschütze Hoffenheims in drei Jahren Bundesliga kam nach langer Verletzungspause zu seinem ersten Saisoneinsatz.

Als Isaac Vorsah Pogrebnjak im Strafraum ungeschickt von den Beinen holte, ließ sich der russische Nationalstürmer die Chance zum 2:0 nicht entgehen. Die Chance zum 3:0 nahmen sich Martin Harnik und Cacau dann selbst, als sie sich in aussichtsreicher Position gegenseitig behinderten. Der spät eingewechselte Schipplock hatte noch zwei gute Möglichkeiten für Hoffenheim (80. und 90.+1). In dem auf dem Platz weitgehend fair und ohne große Emotionen geführten Derby fielen lediglich Stuttgarter Ultra-Fans durch Schmähgesänge gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp unangenehm auf. dpa