nach oben
29.01.2011

VfB Stuttgart vor Spiel gegen SC Freiburg unter Druck

STUTTGART. Wohl selten hat der VfB Stuttgart vor einem baden-württembergischen Derby gegen den SC Freiburg so unter Druck gestanden wie am Sonntag (15.30 Uhr/Sky). Zwar sind die Schwaben mit vier Punkten aus zwei Spielen gut in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet. Eine Niederlage gegen die erstarkte Konkurrenz aus Baden würde den Tabellenvorletzten im Abstiegskampf jedoch wieder enorm zurückwerfen. «In der Tabellensituation, in der wir uns befinden, sind Siege absolute Pflicht», sagt VfB-Trainer Bruno Labbadia vor der Partie in der Stuttgarter Mercedes-Benz Arena.

Bildergalerie: VfB Stuttgart erkämpft ein 1:1 in Dortmund

Labbadia fehlen neben den Langzeitverletzten Johan Audel und Mamadou Bah in Nationalstürmer Cacau und Kapitän Matthieu Delpierre (beide Adduktorenprobleme) zwei wichtige Stammkräfte. Der seit fünf Spielen ungeschlagene Tabellensiebte aus Freiburg reist aber mit noch größeren Personalproblemen an.

Bildergalerie: Szenen vom 1:0-Sieg des VfB Stuttgart gegen starke Mainzer

Zwar stehen Jan Rosenthal, Ömer Toprak, Stefan Reisinger und Maximilian Nicu wieder zur Verfügung, Yacine Abdessadki erlitt aber nach einer schon auskurierten Grippe einen Rückfall und fällt aus. Zudem gilt ein vorzeitiges Comeback von Toptorjäger Papis Demba Cissé (Muskelfaserriss) als unwahrscheinlich. Der Stürmer absolvierte zumindest bis Freitag nur Lauftraining. Weitere Angaben wollte der Verein am Samstag nicht machen. Nicht dabei sind auch Jonathan Jäger (Muskelfaserriss), Julian Schuster (Zehenbruch), Pavel Krmas (Wade), Simon Pouplin (Sprunggelenk) und Tommy Bechmann (Aufbautraining).

Die Statistik spricht übrigens für Stuttgart. Von den bisher elf Heimspielen im Fußball-Oberhaus gegen die Freiburger gewann der VfB neun. Je einmal gab es ein Unentschieden und einen Sieg für die Gäste. Pünktlich zum Derby wurde im Stadion ein neuer Rasen verlegt. Zumindest in dieser Hinsicht steht einer spielerisch anspruchsvollen Begegnung also nichts im Weg. dpa