nach oben
VfB-Torwart Ron-Robert Zieler. Foto:dpa
VfB-Torwart Ron-Robert Zieler. Foto:dpa
29.07.2018

VfB siegt dank Zieler, TSG dank Pforzheimern

Stuttgart. Stuttgart schlägt SD Eibar mit 2:1 – Für Hoffenheim treffen zwei Spieler, die in der Goldstadt geboren wurden.

Wenige Wochen vor dem Start in die neue Saison kommen einige Fußball-Bundesligisten immer besser in Form – unter anderem der VfB Stuttgart und die TSG Hoffenheim.

Die mit zahlreichen Neuzugängen ausgestatteten Schwaben des VfB Stuttgart blieben gestern auch im fünften Testspiel ungeschlagen und setzten sich mit 2:1 (1:1) gegen den spanischen Erstligisten SD Eibar durch. Erik Thommy (24. Minute) und Daniel Didavi (56./Foulelfmeter) sorgten bei hohen Temperaturen in Heimstetten bei München für Stuttgarts Treffer. Sergi Enrich (33.) war für die Spanier nach einer Unaufmerksamkeit in der VfB-Defensive per Kopf erfolgreich. Bester Stuttgarter war Ron-Robert Zieler, der mit starken Paraden gute Chancen Eibars vereitelte. Der VfB bereitet sich derzeit in Grassau am Chiemsee auf die kommende Saison vor. Schon heute bestreiten die Stuttgarter dort ihr nächstes Testspiel gegen Istanbul Basaksehir.Noch ohne den überraschenden Rückkehrer Claudio Pizarro (siehe Kasten) kam Werder Bremen nicht über ein 0:0 gegen den niederländischen Erstligisten FC Groningen hinaus. Schalke 04 verlor gegen den Zweitligisten Erzgebirge Aue mit 0:1.

Deutlich besser war es bereits am Samstag für Hoffenheim und Bayer Leverkusen gelaufen. Während der DFB-Pokal-Gegner des 1. CfR Pforzheim dank der Treffer von Kevin Volland (27.) und Benjamin Henrichs (75.) mit 2:0 beim niederländischen Club Fortuna Sittard gewann, gelang den Kraichgauern ein Kantersieg.

Mit 8:2 setzte sich die TSG Hoffenheim gegen den SC Heerenveen durch. „Wir hatten eine unglaublich hohe Torgefahr und eine sehr gute Präsenz auf dem Feld“, lobte Trainer Julian Nagelsmann. Auch Neuzugang Vincenzo Grifo äußerte sich positiv. „Es funktioniert schon sehr viel. Es macht einfach Spaß“, sagte der Pforzheimer. Er traf einmal, David Otto, der in der Jugend des 1. FC Birkenfeld groß und in Pforzheim geboren wurde, sogar zweimal.