nach oben
03.07.2016

VfB-Neuzugang blickt positiv in die Zukunft

Stuttgart. Den Fans des 1. FC Kaiserslautern wird Jean Zimmer fehlen. Die des VfB Stuttgart werden gerne hören, dass es für den gebürtigen Pfälzer bei der Wahl eines neuen Vereins neben der sportlichen Verbesserung ein ganz entscheidendes Kriterium gab. „Für mich war es sehr wichtig, dass es ein Traditionsverein ist“, erklärt der 22-jährige Außenverteidiger mit Nachdruck. „Definitiv“ hätte er bei keinem anderen Club unterschrieben.

Als Bub stand Zimmer beim FCK auf der Tribüne und kämpfte sich dann wie lange vor ihm Miroslav Klose von dort in die Mannschaft unten auf dem Platz. Das mit dem sportlichen Aufstieg hat allerdings nicht ganz so geklappt, wie es bei seiner Unterschrift Anfang April noch aussah – damals stand der spätere Absteiger VfB in der Bundesliga auf Platz zwölf. „Das habe ich mir anders vorgestellt, es ist für mich trotzdem ein Schritt nach vorne und war die richtige Entscheidung“, sagt er. So wechselte er von einem Traditionsverein, für den die Rückkehr in die Bundesliga immer schwerer zu werden scheint, zu einem, der in der Anfang August beginnenden Saison zu den Top-Favoriten gehört. Zimmer kann dabei mit Defensivaktionen und Flanken helfen, aber auch mit seinen Kenntnissen der Liga. Was auf die Kollegen zukommt? Der 1,71-Mann sagt nur ein Wort: „Kampf.“

Auch Zimmer wird sich anstrengen müssen, um sich zunächst einen Platz in der Startelf zu erarbeiten. Auf den Außenverteidigerpositionen ist der VfB-Kader so gut besetzt wie auf keiner anderen. Zimmer geht es ehrgeizig und selbstbewusst an: „Ich habe bewiesen, dass ich vielseitig einsetzbar bin – rechts, links, offensiv, defensiv.“ Das ist er. Defensiv zupackend, offensiv dynamisch.