nach oben
Julian Schieber jubelt jetzt nicht mehr für den VfB Stuttgart. Der 23 Jahre alte Stürmer kommt vom Bundesliga-Kontrahenten VfB Stuttgart und erhält beim deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016.
Julian Schieber jubelt jetzt nicht mehr für den VfB Stuttgart. Der 23 Jahre alte Stürmer kommt vom Bundesliga-Kontrahenten VfB Stuttgart und erhält beim deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016. © dpa
21.06.2012

VfB-Stürmer Julian Schieber wechselt nach Dortmund

Nach wochenlangem Transferpoker wechselt Julian Schieber innerhalb der Fußball-Bundesliga vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund. Der 23 Jahre alte Stürmer unterschrieb beim deutschen Meister und Pokalsieger einen Vertrag bis 30. Juni 2016, teilte die Borussia am Donnerstag mit.

Zuvor war der in Stuttgart noch bis 2013 laufende Kontrakt aufgelöst worden. Über die Ablösesumme vereinbarten die Clubs Stillschweigen, sie dürfte bei etwa sechs Millionen Euro liegen.

«Es fällt uns alles andere als leicht, ein Eigengewächs wie Julian ziehen zu lassen, aber er wollte seinen Vertrag beim VfB nicht verlängern», sagte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic. «Deshalb ist der vorzeitige Wechsel für alle Beteiligten jetzt die beste Lösung.»

Nach seiner Rückkehr vom 1. FC Nürnberg, wohin ihn die Stuttgarter in der Spielzeit 2010/2011 ausgeliehen hatten, fiel Schieber in der Vorrunde der zurückliegenden Saison wegen einer Verletzung zunächst lange aus. In der Rückrunde kam er nur phasenweise über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus, nachdem der VfB in der Winterpause den Angreifer Vedad Ibisevic vom Liga-Konkurrenten 1899 Hoffenheim verpflichtet hatte und der Bosnier starke Leistungen zeigte.

Schieber erzielte in bisher 78 Bundesliga-Partien für Stuttgart und Nürnberg 13 Tore. Vor gut zwei Wochen hatte der VfB von Absteiger Hertha BSC bereits den Offensivspieler und türkischen Nationalspieler Tunay Torun ablösefrei geholt. Er könnte Schiebers Rolle einnehmen.

«Wir freuen uns, in Julian Schieber einen jungen deutschen Spieler zu bekommen, der hervorragend in unser Team passt und eine große Perspektive besitzt», sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc. Die Dortmunder hatten zuvor schon Oliver Kirch (1. FC Kaiserslautern), Nationalspieler Marco Reus (Borussia Mönchengladbach) und Leonardo Bittencourt (Energie Cottbus) als Neuzugänge gemeldet. dpa