nach oben
Den Siegespokal überreichte Birkenfelds Handball-Abteilungschef Peter Bischoff an Bastian Langenfeld.Fotos: Ripberger
Den Siegespokal überreichte Birkenfelds Handball-Abteilungschef Peter Bischoff an Bastian Langenfeld.Fotos: Ripberger
Kaum zu bremsen war Pforzheims Philip Schückle (blaues Trikot). Leutershausens Rico Wilde (4) hat hier das Nachsehen.
Kaum zu bremsen war Pforzheims Philip Schückle (blaues Trikot). Leutershausens Rico Wilde (4) hat hier das Nachsehen.
06.01.2016

Viel Lob für die SG Pforzheim nach Turniererfolg gegen zwei Drittligisten

Alexander Lipps, Trainer des baden-württembergischen Handball-Oberligisten SG Pforzheim/Eutingen, kann sich nach dem Sieg im 39. Dreikönigsturnier des TV Birkenfeld vor Lob nicht retten. Die beiden Erfolge in dem Dreier-Turnier gegen die beiden Drittligisten Salamander Kornwestheim mit 20:18 (9:7) und SG Leutershausen mit 22:18 (11:9) nötigen seinen beiden Trainer-Kollegen allen Respekt ab.

Der in Enzberg wohnende Hans Christensen, als Coach der Kornwestheimer, bescheinigt dem Turniergewinner: „Die SG Pforzheim/Eutingen hat die Möglichkeit und Qualität, in der dritten Liga mitzuhalten.“ Marc Nagel, der in Karlsruhe lebt, ist ebenfalls überzeugt: „Die Pforzheimer sind auf einem guten Weg.“ Beide müssen es wissen: Schließlich haben sie auf dem Buckenberg auch schon jahrelang das Sagen gehabt.

Da hatte Lipps alle Mühe zu relativieren: „Die Dritt-Liga-Reife erlangt man nur über 30 Spiele in der Saison. Die haben wir noch nicht.“ Für ihn kommt es mehr darauf an, an diesem Samstag das erste Rundenspiel in diesem Jahr übermorgen in Plochingen mit zwei Punkten abzuschließen.

Experimentierfreudige Trainer

Alle drei Teams – Leutershausen holte sich mit einem 17:13 (8:7)-Erfolg gegen Kornwestheim den zweiten Turnierplatz – nutzten die Chance, zu experimentieren. So schickte Alexander Lipps in der Auftaktpartie gegen Kornwestheim Julian Broschwitz und Dominic Seganfreddo aus Feld, die er im abschließenden Duell schonte und durch Philip Schückle und Drasko Mrvaljevic ersetzte. Schückle traf fünfmal gegen das Drittliga-Spitzenteam Leutershausen, so oft wie sonst niemand. Dafür erwies sich Raphael Blum gegen Kornwestheim mit ebenfalls fünf Toren genauso stark. Weil Blum zudem noch in der Endphase gegen Leutershausen drei Mal einnetzte, schälte sich Blum mit insgesamt acht Einschüssen als bester Goalgetter heraus nach den beiden Partien zu je 40 Minuten.

Die SG Pforzheim/Eutingen zeigte sich stets konzentriert. Nur zweimal rannte der Oberliga-Tabellenzweite gegen Kornwestheim mit 5:6 und 6:7 kurzzeitig einem Rückstand hinterher. Ähnlich gut lief es gegen den deutschen Ex-Meister Leutershausen, als das Lipps-Team nur 8:9 hinten lag.

Peter Bischoff, der Handball-Abteilungsleiter des TV Birkenfeld, war mit rund 300 Zuschauern an den drei Turniertagen zufrieden und versprach: „Nächstes Jahr wollen wir beim 40. Dreikönigs-Turnier vielleicht noch eine Schippe drauflegen und versuchen, ein noch hochkarätigeres Feld zusammenzustellen.“

Im Vierer-Damen-Turnier mit einer Doppelrunde siegte ebenfalls die SG Pforheim/Eutingen vor der TG Neureut (je 8:4 Punkte) sowie dem TV Birkenfeld und dem TV Gondelsheim (je 4:8). Das Alte-Herren-Dreier-Turnier sah den TSV Altensteig (4:0 Punkte) in Front vor Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (2:2) und dem TV Birkenfeld (0:4). Das D-Jugend-Turnier wurde eine Beute des HC Neuenbürg (6:0) vor HC Blaugelb Mühlacker (4:2), dem TV Birkenfeld (2:4) und der JSG Kraichgau (0:6).

Die SG Pforzheim spielte mit (beide Spiele addiert): Koppmeier, Petruzzi – Hufnagel (3), Kraus (2), Gallus (1), Münch (6), Blum (8), Broschwitz (2), Kern (4), Schückle (5), Seganfreddo (2/1), Langenfeld (2/1), Müller (4), Kirschner (2), Mrvaljevic (1).

Leserkommentare (0)