nach oben
Wenig Einsatzzeiten hatte Neuzugang Simon Mößner bislang beim 1. FC Pforzheim. Das hat sich im Auswärtsspiel beim TV Hardheim geändert.
Wenig Einsatzzeiten hatte Neuzugang Simon Mößner bislang beim 1. FC Pforzheim. Das hat sich im Auswärtsspiel beim TV Hardheim geändert. © Gössele, PZ-Archiv
10.10.2009

Vierter Sieg in Folge für 1. FC Pforzheim - und wieder 1:0

PFORZHEIM. Wohin wird sich der 1. FC Pforzheim in der Verbandsliga orientieren müssen? Eine Antwort darauf sollte das Spiel am Samstagnachmittag gegen den direkten Tabellennachbarn TV Hardheim geben. Nach 90 nicht immer hochklassigen, aber doch spannenden Minuten stand fest: Der FCP kann – zumindest nach Punkten – im Oberhaus mithalten. Bis zum Sonntagnachmittag stehen die Pforzheimer jetzt auf Rang drei.

Die Mini-Siegesserie der Tore-Minimalisten hat auch in Hardheim angehalten. Einmal mehr reichte den Kickern aus dem Brötzinger Tal ein 1:0. So weit ist also alles beim Alten geblieben. Das Überraschende an diesem vierten Sieg in Folge: Der Torschütze heißt einmal nicht Bruno Martins.

Nach 25. Minuten durften die Fans und Trainer Rudi Herzog miterleben, dass es in der Tat außer Bruno Martins auch noch andere Torschützen bei den Pforzheimern gibt. Simon Mößner markierte das 1:0 und dämpfte die Hardheimer Hoffnungen. Die Hardheimer hatten bis dahin nämlich ordentlich Druck gemacht und FCP-Torhüter Oliver Nell mehrfach ernsthaft geprüft. Einen der wenigen gefährlichen Angriffe des FCP in der ersten Halbzeit über Bruno Martins und Michael Schrammel konnte Mößner erfolgreich abschließen.

Die zweite Halbzeit sah zunächst sicher und stärker spielende Pforzheimer. Mößner hätte fast sein zweites Tor gemacht. Dann drängte Hardheim auf den Ausgleich, der FCP hielt dagegen – auch weil Nell kein Tor zulassen wollte. Herzog wechselte in der 71., 79. und 88. Minute Francesco Grifo für Jurij Bock und Marco Parisi für Dennis Garcia-Franco sowie Thorsten Kraski für Mößner. Der vierte Pforzheimer, der vorzeitig das Spielfeld verlassen musste, war Michael Schrammel. Der erhielt in der 82. Minute die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels. Doch am Ende reichte es dem FCP zu einem glücklichen Sieg.

Der Ausflug an den Rand des Odenwalds zwischen Buchen und Tauberbischofsheim hat sich auch mit Blick auf die Tabelle für die Pforzheimer gelohnt. Mit 17 Punkten und einer positiven Vier-Tore-Differenz dürfen sich die Spieler von Trainer Herzog einen Tag lang über Platz drei freuen. Länger wird die Freude wohl nicht anhalten, denn der bisherige Tabellendritte FC 07 Heidelsheim (16 Punkte, plus 5 Tore Differenz) empfängt am Sonntagnachmittag den FC Rot – die Schießbude der Verbandsliga mit Null Punkten und 1:32 Toren.

Der achte Spieltag brachte noch mehr Grund zur Freude für die Pforzheimer: Nach ganz oben ist es jetzt noch enger geworden, denn Tabellenführer SpVgg Neckarelz (19 Punkte) hat mit 0:1 überraschend das Heimspiel gegen FC Germania Friedrichstal verloren. Der Tabellenzweite FC Zuzenhausen (17 Punkte) ist in dieser Runde spielfrei. Zwei Punkte Abstand zu Platz eins – der FCP scheint sich in dieser Saison mit der Tabellen-Höhenluft angefreundet zu haben.

In Runde neun hat der 1. FC Pforzheim am 18. Oktober wieder ein Auswärtsspiel. Beim FC Rot könnten es die Pforzheimer sogar schaffen, einmal mehr als nur ein Tor zu schießen. In sechs Spielen hat die Elf aus Rot nämlich schon 32 Tore eingefangen.