nach oben
KSC-Trainer Alois Schwartz darf noch von der 2. Liga träumen.
KSC-Trainer Alois Schwartz darf noch von der 2. Liga träumen. © dpa
12.05.2018

Vor Relegation: KSC beendet Drittliga-Saison mit 2:3 gegen Jena

Karlsruhe. Vor dem Start in die Aufstiegsrelegation hat der Karlsruher SC das letzte Saisonspiel in der 3. Fußball-Liga am Samstag mit 2:3 (1:2) gegen Carl Zeiss Jena verloren und die Generalprobe damit verpatzt.

Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz stand schon vor dem letzten Spieltag als Tabellendritter fest und kämpft am kommenden Freitag und am darauffolgenden Dienstag (jeweils 18.15 Uhr) gegen den Drittletzten der Zweiten Liga um die Rückkehr ins Profi-Unterhaus. Karlsruhe hat zunächst Heimrecht.

Gegen Jena trafen vor 14.436 Zuschauern im Wildparkstadion Marvin Pourie (1. Minute) und Marvin Wanitzek (60.) für den KSC. Die Tore für die Gäste erzielten Timmy Thiele (27.), Julian Günther-Schmidt (41.) und Dominik Bock (80.). Sie bescherten Karlsruhe damit die erste und einzige Heimniederlage der Saison.

Unterdessen hat der 1. FC Magdeburg hat seine historische Aufstiegssaison mit dem Meistertitel in der 3. Fußball-Liga gekrönt. Im Fernduell mit Mitaufsteiger SC Paderborn entschied Nils Butzen in der 88. Minute mit seinem Treffer zum 1:0 (0:0)-Erfolg bei den Sportfreunden Lotte das Meisterschaftsrennen zugunsten des FCM. Bis kurz vor Schluss hatten die Ostwestfalen am Samstag wie der Drittliga-Meister 2018 ausgesehen. Doch das 4:2 (1:1) bei Fortuna Köln nutzte dem SCP am Ende nichts mehr. Denn die als Tabellenführer ins Saisonfinale gegangenen Magdeburger behaupteten dank des 27. Saisonerfolges den Zwei-Punkte-Vorsprung auf Paderborn. Die Bördeländer, deren Coach Jens Härtel zum Trainer der Saison und Philip Türpitz zum Spieler der Saison im Anschluss ausgezeichnet wurden, stellten zudem einen Siegrekord auf. 27 Erfolge in einer Saison gelang zuvor noch keinem Team in der 3. Liga. Auch die Torrekordmarke wurde mit 1038 Treffern (vorher 1023) geknackt.