760_0900_132968_Nicolas_Herrmann_1.jpg
Muss derzeit bei der TGS Pforzheim im rechten Rückraum aushelfen: Nicolas Herrmann.  Foto: Becker, PZ-Archiv 

Vor Spiel gegen TV Großsachsen: TGS Pforzheim lässt sich nicht entmutigen

Pforzheim. Mit den Erwartungen auf einen Sieg tritt die TGS Pforzheim am Samstag (20 Uhr) allen Widrigkeiten zum Trotz beim TV Großsachsen an, ohne aber das punktlose Drittliga-Schlusslicht zu unterschätzen. „Die stehen mit dem Rücken zur Wand und verfügen über eine stabile und aggressive Deckung“, sagt TGS-Trainer Tobias Müller, dem auch nicht entgangen ist, dass sich Großsachsens Handballer ihre bisherigen Niederlagen ausnahmslos gegen Teams aus der Tabellenspitze eingehandelt haben. Bei den seit vielen Spielrunden Bergsträßern hat man zwischenzeitlich auf die Talfahrt reagiert und mit Marius Jörres einen Linkshänder reaktiviert.

Jetzt erst recht

Bei der TGS fällt derweil mit Lucas Gerdon (Anriss des Kreuzbandes) ein

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?