nach oben
•Blick über sein Reich: Dirk Steidl auf der Terrasse des Panoramastadions.
•Blick über sein Reich: Dirk Steidl auf der Terrasse des Panoramastadions.
10.08.2017

Vorbereitung des FC Nöttingen: „Alles läuft nach Plan“

Remchingen. Dirk Steidl weiß, was es braucht, ein Spiel im DFB-Pokal zu organisieren. Die großen Herausforderungen hatte er schon in den vergangenen Jahren zu meistern, als er mit dem Spiel gegen Hannover 96 nach Reutlingen ausweichen musste, oder als es gegen Bayern München galt, ein ausverkauftes Wildparkstadion zu vermarkten und ein riesiges öffentliches Interesse zu befriedigen.

Da ist ein Spiel gegen den Zweitligisten VfL Bochum eine vergleichsweise einfache Herausforderung. „Alles läuft nach Plan“, sagt Steidl. 2500 Tickets sind bislang verkauft, 4000 bis 5000 Zuschauer werden im Wildparkstadion erwartet. Die Tageskasse am Stadion ist ab 13.30 Uhr geöffnet.

Viel zu tun gibt es für die Nöttinger am Sonntag dennoch, nicht nur für den Trainer und die Spieler. Rund um die Partie ist der Fußball-Oberligist mit 50 Ehrenamtlichen im Einsatz. Die Teams müssen betreut werden, ebenso DFB-Vertreter und Presse.

Drei Spieler des FCN fehlen am Sonntag verletzt. Neuzugang Matthias Cuntz, der eigentlich im Mittelfeld den Takt angeben soll, wird nach einer Hüft-OP demnächst das Lauftraining aufnehmen. Robin Kraski fällt mit einer Rippenprellung aus, Sebastian Schönthaler mit einem Innenbandriss im Knie.

Was erhofft sich Steidl am Sonntag sportlich? „Dass wir, solange es geht, ein 0:0 halten und von der Sensation träumen dürfen.“