760_0900_106454_Stanley.jpg
Ein „wahrer Held“ – und in der ZDF-Grafik sogar noch ein Exot im Vergleich mit anderen Kollegen: CfR-Stürmer und Rapper Stanley Ratifo.  Foto: ZDF 

„Wahre Helden der Länderspielpause“: Das sagt das ZDF über Stanley Ratifo

Die Sportredaktion des ZDF hat eine interessante Aufstellung gemacht. Auf Instagram postete sie die „Wahre Helden der Länderspielpause“. Also Fußballer, die quasi einem ganz normalen Beruf nachgehen, an Länderspieltagen aber ins Trikot ihres Heimatlandes schlüpfen und dem runden Leder hinterherjagen. Unter den Nationalspielern aus Deutschlands fünften Ligen ist auch Stanley Ratifo zu finden, der nicht nur für den 1. CfR Pforzheim stürmt, sondern auch für Mosambik.

Der Kommentar zur Grafik von ZDFSport: „Am einen Tag verkaufst du Bagger, am anderen kickst du für die Nationalelf!“

Bagger verkauft der 24-jährige Ratifo zwar nicht, aber als Rapper ist er in Deutschland schon ein echtes Schwergewicht. 10.000 Menschen folgen dem Musiker auf Instagram, wo er schwer aktiv ist. Videos, Storys vom alltäglichen Leben – da geht was. Und die Community fährt voll drauf ab.

Völlig am Rad dreht unterdessen Zubayr Amiri. Er ist Nutzfahrzeughersteller, kickt für den SC Hessen Dreieich und bläst für Afghanistan auf der rechten Außenbahn zur Attacke. Auch er hat seinen Platz in der ZDF-Auflistung.

Ebenso Viktor Maier. Beim SC Wiedenbrück sorgt er für frischen Wind, für Kirgisistan köpft er hin und wieder ein Tor – und als Kaufmann treibt er die Geschäfte voran.

Alles im Griff hat derweil Daniel Brändle. Projekte managt er mit links. Beim SV Pullach läuft er im rechten Mittelfeld auf. Und für die kleine Nation Liechtenstein ist der 27-Jährige ein ganz Großer.

Stanley Ratifo chattet hingegen in der Weltgeschichte umher. Pforzheim, Ibiza, Köln, Mallorca. Videodreh, Studioaufnahmen – der CfR-Angreifer ist immer auf Achse. So versäumt er auch mal ein Training beim CfR. Ein Grund, warum es vielleicht noch nicht so läuft in dieser Runde. Erst ein Treffer in neun Spielen – da geht auf alle Fälle noch was.

Dominique Jahn

Dominique Jahn

Zur Autorenseite