760_0900_98512_PH_BILF_20190504_06.jpg
Nicht zu stoppen war Walldorfs Stürmer André Becker (links) von den Bilfingern um Rico Reichenbacher.  Foto: Hennrich 

Walldorfer Stürmer André Becker zerlegt TuS Bilfingen mit vier Treffern

Kämpfelbach-Bilfingen. 1,90 Meter groß, ein Kreuz wie ein Schrank und eiskalt vor dem Tor – André Becker werden die Bilfinger Spieler nicht in guter Erinnerung behalten. Denn der Kapitän und Stürmer der Reserve von Astoria Walldorf schoss den TuS im Alleingang ab. Vier Tore erzielte der 22-Jährige am Samstag beim 5:3 (4:1)-Sieg seiner Mannschaft. „Der Junge ist eine Waffe“, meinte Bilfingens Spielertrainer Dejan Svjetlanovic nach der Niederlage in der Verbandsliga.

„Angeblich war er sieben Monate verletzt, hat zehn Kilo abgenommen. Er ist eigentlich ein Regionalligaspieler, gegen uns hat er den Unterschied ausgemacht.“ Vier Treffer hatte Becker vor der Bilfinger Partie auf dem Konto, nun sind es acht.

Svjetlanovic will seiner Mannschaft nach der erneuten Pleite, mit der man weiter um den Klassenerhalt zittern muss, keinen Vorwurf machen: „Die Jungs haben sich gut verkauft und eine top Leidenschaft gezeigt.“

Und eigentlich hätte der TuS auch mit 3:0 führen müssen. Doch die Pfeife des Referees blieb stumm, als Robin Müller in der Anfangsphase im 16er umgerissen wurde. In der sechsten Minute ertönte dann der Pfiff, als Sascha Mörgenthaler gefoult wurde, doch Benjamin Krauses Elfer konnte Walldorfs Lukas Böß festhalten. In der 13. Minute jubelte der TuS dann doch: aus dem Rückraum netzte Rico Reichenbacher zum 1:0 ein. Drei Minuten später glichen die personell gebeutelten Gäste, die mit zahlreichen A-Junioren angereist waren, aus: Marcel Bormeth traf zum 1:1 in den rechten Torwinkel. „Innerhalb von sechs Minuten haben wir das Spiel dann verloren“, ärgerte sich Svjetlanovic über die entscheidenden drei Gegentreffer vor der Pause.

Mit einem Hattrick (39., 41., 45.) brachte André Becker die Astoria auf die Siegerstraße. „Da haben sie uns gekonnt ausgespielt. Wir hatten überhaupt keinen Zugriff“, so Svjetlanovic. Zwar verwandelte Besat Krasniqi (55.) noch einen Elfmeter zum 2:4, Kevin Geiger (69.) traf zum 3:4-Anschluss, doch André Becker machte mit seinem vierten Treffer per Foulelfmeter (75.) alles klar. Als nächstes muss Bilfingen in Heddesheim ran, die noch beste Chancen auf Platz zwei haben.