nach oben
„Da ist das Ding“: Gute Stimmung bei den BSC-Wasserballern nach dem Pokalsieg gegen die SGW Leimen/Mannheim.  privat
„Da ist das Ding“: Gute Stimmung bei den BSC-Wasserballern nach dem Pokalsieg gegen die SGW Leimen/Mannheim. privat
03.08.2015

Wasserball: BSC-Reserve feiert Pokalsieg

Pforzheim. Besser hätte die Saison wohl kaum zu Ende gehen können: Die Wasserball-Reservemannschaft des 1. BSC Pforzheim hat sich mit einem 7:1-Erfolg (3:1; 2:0; 1:0; 1:0) gegen die favorisierte SGW Leimen/Mannheim den badischen Pokal gesichert.

Nach dem der Mannschaft von Trainer Kevin Schneider zuvor schon der Oberliga-Aufstieg gelang, ist der Pokalsieg ein weiteres Indiz für die gute Jugendarbeit im Verein. Das erste Viertel gestaltete sich noch ausgeglichen, die Pforzheimer konnten ihre Chancen besser nutzen und zogen mit 3:1 davon. Es sollte das letzte Tor der Gastgeber in diesem Spiel sein, in der Folge ließen die Goldstädter defensiv so gut wie nichts mehr zu und hielten den Favoriten auf Distanz. „Leimen/Mannheim hatte durch unsere starke und disziplinierte Abwehrarbeit kaum noch weitere Chancen. Wir haben eine wirklich tolle Saison nun mit dem Pokalsieg gekrönt“, freute sich Trainer Schneider nach der Partie.

Für den Pokalsieg der Pforzheimer trafen Kapitän Bojan Marin dreifach, Pascal Sachs doppelt und Alexander Wottschel und Jon Busmann je einmal.

Zuvor lud die U13-Jugend des BSC im Fritz-Erler-Bad zur süddeutschen Meisterschaft ein und beendete damit ihre gute Saison. Gegen die Meister aus Hessen (Wasserfreunde Fulda) und Bayern (Stadtwerke München) mussten die Gastgeber zwei bittere Niederlagen schlucken. Gegen Fulda verlor man unglücklich mit 3:5, beim 4:15 gegen die Münchner war man chancenlos. Am Ende landete die Nachwuchsmannschaft auf dem sechsten Rang.

Insgesamt kann der BSC auf eine erfolgreiche Saison mit einigen Titeln zurückblicken. Durch die aktuelle Bädersituation in Pforzheim steht momentan jedoch noch nicht fest, inwieweit der Spielbetrieb aller Mannschaften in der kommenden Saison fortgesetzt werden kann. Die Jugendmannschaften werden wohl wie bisher ihre Heimspiele im Fritz-Erler-Bad austragen, für die beiden Männer-Teams könnte es bei einer Schließung des Emma-Jaeger-Bades düster aussehen.