nach oben
Bärenstark im BSC-Tor, doch auch Georg Uhlig (rechts) konnte die knappe Heimniederlage gegen Stuttgart nicht verhindern.  j. Keller
Bärenstark im BSC-Tor, doch auch Georg Uhlig (rechts) konnte die knappe Heimniederlage gegen Stuttgart nicht verhindern. j. Keller
06.12.2016

Wasserballer des 1. BSC Pforzheim nach 11:13 gegen Aufsteiger PSV Stuttgart daheim weiter sieglos

Der erwartet schwere Gegner konnte sich durchsetzen: Die Wasserballer des 1. BSC Pforzheim müssen nach der 11:13-Niederlage (4:1, 1:5, 3:4, 3:3) gegen Aufsteiger PSV Stuttgart weiter auf den ersten Saisonsieg warten.

So stark, wie die Hausherren im ersten Viertel aufspielten, so schnell gab die Mannschaft von Spielertrainer Kevin Schneider, der am Beckenrand wieder von seinem noch verletzten Bruder Marcel Schneider unterstützt wurde, die Führung auch wieder aus der Hand.

„Wir haben im ersten Viertel genau das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten über den eher langsameren Centerspieler der Stuttgarter die Konter schwimmen und das ist uns am Anfang sehr gut gelungen“, erklärte Kevin Schneider nach der Partie. Allerdings konnte man das nicht konsequent über die gesamte Spielzeit durchziehen. „Sehr bitter war der kurzfristige Ausfall von unserem Centerverteidiger Alexander Wottschel. Das wäre genau ein Spiel für ihn gewesen mit den vielen Kontern.“

Spielerisch nachgelassen

In der zweiten Halbzeit ließen die Pforzheimer spielerisch nach und konnten das Tempo nicht mehr oben halten. Aus den Standardangriffen ging nur sehr wenig, auch bei den Überzahlspielen vermisste man die nötige Chancenverwertung. Über die knappe Niederlage können sich die Spieler zudem auch bei ihrem Torhüter Georg Uhlig bedanken. „Georg hat über das gesamte Spiel wirklich bärenstark gehalten“, lobten ihn Trainer Schneider und Mitspieler Adrian Bornbaum gleichermaßen. Der Toptorjäger der vergangenen Spielzeit auf Seiten des BSC Pascal Sachs konnte nach dem dritten persönlichen Fehler zwei Minuten vor Abpfiff dann auch nicht mehr helfen, den Ausgleich herbeizuführen.

Doch viel Zeit sich zu ärgern bleibt den Pforzheimern nicht, bereits am kommenden Samstag empfangen die BSC-Spieler den SV Ludwigsburg. Schließlich soll dann auch der erste Sieg in der neuen Zweitligasaison errungen werden.

Für den BSC spielten: Uhlig – Bohnenberger 1, T. Busmann, T. Hammel, Höckele 1, K. Schneider, J. Busmann, Bornbaum 1, R. Müller, Sachs 2, Harnos 3, Marin 3.