760_0900_77138_MR5_8934_jpg_TW_Jonathan_BINDER_16_PF_.jpg
Torwart Jonathan Binder.  Foto: Ripberger, PZ-Archiv 

Weiterer Ausfall beim Handball-Drittligist TGS Pforzheim

Pforzheim. Der Handball-Drittligist TGS Pforzheim muss eine weitere Hiobsbotschaft hinnehmen. Zumindest für die Partie am kommenden Sonntag bei der SG Nußloch fällt nunmehr auch noch Florian Taafel aus. Beim Kapitän der Nordstädter brach im Dienstag-Training eine alte, schmerzhafte Fußverletzung auf. Auch wenn Taafel als harter Hund gilt, der auf die Zähne beißen kann, ist an einen Einsatz an der Bergstraße nicht zu denken.

Mysteriöse Verletzungsserie

Damit setzt sich die fast schon als mysteriös zu bewertende Verletzungsserie der Nordstädter fort. Diese ist wohl auch dem vom Anpfiff weg auf Kante genähten Kader zuzuschreiben. Nach den frühen Langzeitausfällen von Filip Prsa, Evgeni Prasolov und Markus Bujotzek musste der verbliebene Teil der Mannschaft und hier vor allem die drei, vier absoluten Leistungsträger im Team, schon seit Oktober an bzw. über die Leistungsgrenze, mit der zwangsläufigen Konsequenz weiterer Ausfälle.

Ob Maris Versakovs, der während der Woche noch grippeerkrankt das Bett hütete, die Mannschaft am Sonntag verstärken kann, wird sich erst am Spieltag entscheiden. Das gleiche gilt für Fabian Dykta, der nach seiner Bänderverletzung im Sprunggelenk wieder mit dem Lauftraining begonnen hat.

Keeper wieder an Bord

Keeper Sebastian Ullrich stand bereits am vergangenen Sonntag gegen Oppenweiler bereits die letzten zwanzig Minuten wieder zwischen den Pfosten, nach zweimonatiger Zwangspause sicherlich ein Entgegenkommen an den Rest im Team.

Unter diesen Prämissen überdenkt man im TGS-Lager derzeit sogar Plan B: Ohne die Noch-Angeschlagenen die beiden schweren Auswärtsbewegungen in Nußloch und bei Balingen/Weilstetten II anzutreten, um mit dann wieder (halbwegs) intakter Mannschaft das dann negative Punktekonto wieder auszugleichen.

Dass sich Gegner SG Nußloch, der mit dem Anspruch auf den Titel in die Runde startete und derzeit Tabellenplatz zwei belegt, am vergangenen Wochenende eine 25:37-Heimschlappe gegen Balingen/Weilstetten erlaubte, macht die Aufgabe der TGS sicher nicht einfacher. Wenn ihm mit Jochen Geppert und Simon Kuch auch zwei Leistungsträger ausfallen, verfügt Trainer Christian Job mit ligaerfahrenen Akteuren wie den Bitz-Brüdern, Lucas Gerdon oder David Ganshorn über ganz andere Kaliber als derzeit TGS-Coach Andrej Klimovets.