nach oben
14.09.2016

Weniger Punktabzüge für nichterfülltes Schiedsrichtersoll

Pforzheim/Karlsruhe. Das Aufregerthema in badischen Handballerkreisen war im vergangenen Sommer der Punktabzug für all jene Vereine, die ihr Schiedsrichtersoll nicht erfüllt hatten. Der Ärger hat sich mittlerweile zwar gelegt, Punktabzüge gibt es aber auch in der kommenden Saison. Doch es werden weniger sein, als noch vor Jahresfrist.

Welche Teams mit einem Punktabzug starten, steht allerdings zum Saisonbeginn am kommenden Wochenende in den unteren Spielklassen (Kreisliga bis Badenliga) noch nicht endgültig fest. Die Vereine, die mit Punktabzügen rechnen müssen, sind zwar informiert, wie Nils Fischer, Geschäftsführer beim Badischen Handballverband BHV, der PZ bestätigt. Doch offiziell verkündet und in die Tabellen eingepflegt werden die Punktabzüge erst Mitte Oktober. Dann erst stünde endgültig fest, welche Schiedsrichter aus den aktuellen Neulingskursen für welchen Verein auf das Kontingent angerechnet werden. „Das Coaching für die neuen Unparteiischen ist erst am 15. Oktober beendet“, sagt der BHV-Geschäftsführer.

Beim Handballverband rechnete man allerdings schon im ersten Jahr nach Einführung der neuen Regel mit einem deutlichen Rückgang der Sanktionen. Mussten vergangene Saison noch 40 Mannschaften mit insgesamt 76 Minuszählern in die Spielzeit starten, rechnet man in dieser Spielzeit nur noch mit 55 bis 60 Punkten Abzug – ein Minus von 20 bis 25 Prozent.

Deutlich scheint auch der Rückgang im Kreis Pforzheim auszufallen. Waren vergangene Saison noch fünf Mannschaften aus vier Clubs mit insgesamt 15 Minuspunkten belastet, sollen es diese Spielzeit nur noch neun Zähler Abzug sein – offiziell bestätigt ist diese Zahl aber bislang nicht.