nach oben
Wo schnaufen sie denn? Der CityLauf könnte 2018 wegen der Bauarbeiten in der Fußgängerzone verstärkt im Bereich Waisenhausplatz/Zerrennerstraße (Foto) oder aber im Enzauenpark stattfinden. Foto: Ketterl
Wo schnaufen sie denn? Der CityLauf könnte 2018 wegen der Bauarbeiten in der Fußgängerzone verstärkt im Bereich Waisenhausplatz/Zerrennerstraße (Foto) oder aber im Enzauenpark stattfinden. Foto: Ketterl
21.12.2017

Wie geht es weiter mit dem CityLauf in Pforzheim?

Pforzheim. Der Pforzheimer CityLauf kann in seiner jetzigen Form auf eine 17-jährige Geschichte zurückblicken. In dieser Zeit hat die Großveranstaltung so manche Veränderung durchlebt. Bei der 18. Auflage, die am Sonntag, 8. Juli 2018, stattfindet, könnte wieder einiges anders sein. Wie jetzt bekannt wurde, gibt es vielleicht bald einen neuen Veranstalter.

Wie mehrfach berichtet, möchte der aktuelle Veranstalter, der städtische Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP), das ungeliebte Kind loswerden. „Die Durchführung von Sportevents zählt nicht zu unseren Kernaufgaben“, betont Citymanager Rüdiger Fricke. Hintergrund ist auch eine Neuausrichtung des WSP unter der Maßgabe, sich aufs Kerngeschäft zu konzentrieren.

Die Suche gestaltet sich schwierig. Die Ausrichtung auf die Schultern einer Eventagentur zu legen, scheiterte bisher daran, dass mit dem CityLauf kein Geld zu verdienen ist. Der organisatorische Aufwand ist gleichwohl beträchtlich. Mit Kemipower hatte der WSP eine Agentur an der Hand, eine längerfristige Zusammenarbeit scheiterte aber nicht zuletzt daran, dass Kemipower seinen Sitz in Augsburg hat. Wie die PZ erfuhr, war und ist man auch mit anderen Agenturen im Gespräch, bislang ohne Erfolg.

Wolfgang Hohl mit im Boot

Jetzt gibt es neue Überlegungen. Der WSP hat Kontakt zum Badische Leichtathletik-Verband (BLV) aufgenommen, wie Rüdiger Fricke berichtet. Der BLV veranstaltet auch den Freiburg-Marathon in Kooperation mit der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM). In einem Gespräch zwischen WSP und BLV im Januar sollen erste Sondierungen vorgenommen werden. Auch Wolfgang Hohl ist mit im Boot, der als Veranstalter des Sparkassen-Cross in Huchenfeld einschlägige Erfahrung mit der Organisation von leichtathletischen Großveranstaltungen hat. Hohl betont, dass auch der Leichtathletikkreis Pforzheim einbezogen werden sollte, wenn der Dachverband BLV im Gespräch ist.

Der CityLauf verursacht Organisationskosten zwischen 30 000 und 35 000 Euro. Die Stadt zahlte letztmals 2017 ihren Zuschuss von 20 000 Euro. Ob überhaupt, und wieviel es 2018 gibt, ist noch offen. Der Hauptsponsor Stadtwerke Pforzheim (SWP) zahlt 10 000 Euro pro Jahr.

Bei den Sondierungen zwischen WSP und BLV wird man sich auch darüber unterhalten müssen, ob der Lauf 2018 in der Innenstadt stattfinden kann. Wegen des Umbaus der Fußgängerzone ab 15. Januar könnte es Probleme mit der Strecke geben. Im Gespräch ist ein verstärktes Ausweichen auf die Zerrennerstraße oder eine temporäre Verlegung in den Enzauenpark, wie schon einmal 2009. Der Enzauenpark hat viele Fans unter den Läuferinnen und Läufern: „Die Strecke dort ist schöner als in der Innenstadt“, sagt etwa Pforzheims Sportbürgermeisterin Monika Müller.

Beliebter Lauf

Eine PZ-Umfrage bei Sponsoren des SWP-CityLaufes ergab, dass die Veranstaltung, in welcher Form auch immer, auf alle Fälle erhalten bleiben soll – am liebsten in der City. Allerdings verlangen die Sponsoren auch, dass baldigst Gewissheit über die Rahmenbedingungen 2018 und darüber hinaus herrscht. „Ich bin ein totaler Fan des CityLaufes. Er ist extrem wichtig für die Stadt. Was hat Pforzheim denn sportlich zu bieten?“, sagt etwa Regine Schlossnickel von Kieser Training in Pforzheim. „Ich bin voll dabei und garantiere 50 Läuferinnen und Läufer“, sagt die Chefin des Fitness-Tempels. Auch Markus Walter, Chef des gleichnamigen Autohauses in Pforzheims Norden, ist als Sponsor ein eifriger Befürworter des Laufes, obwohl er im Herbst mit dem Walter-Nordstadt-Lauf ebenfalls als Veranstalter auftritt.

SWP sieht genau hin

Beim Hauptsponsor SWP sieht man genau hin, wie sich der Lauf entwickelt. „Wenn das Niveau und die Qualität stimmen, sind wir weiter dabei“, sagte SWP-Geschäftsführer Roger Heidt etwa nach dem SWP-CityLauf 2017.

Ein großer Förderer des Citylaufes ist seit den ersten Tagen die „Pforzheimer Zeitung.“ Aber auch hier wartet man derzeit ab, wie sich das Event weiter entwickelt und wie das künftige Konzept des Laufes aussieht, wie Matthias Roller, Leiter der PZ-Marketingabteilung, erklärt.