nach oben
Gesprächsbedarf hatten nicht nur Schiedsrichter Robert Kampka (links) und KSC-Trainer Markus Kauczinski, der Coach wird nach der 0:2-Niederlage beim SC Paderborn auch mit seinem Karlsruher Team einiges bereden müssen. Foto: dpa
Gesprächsbedarf hatten nicht nur Schiedsrichter Robert Kampka (links) und KSC-Trainer Markus Kauczinski, der Coach wird nach der 0:2-Niederlage beim SC Paderborn auch mit seinem Karlsruher Team einiges bereden müssen. Foto: dpa © dpa
19.09.2015

Wieder verloren: Karlsruher SC schenkt SC Paderborn ersten Heimsieg

Der SC Paderborn hat nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Heimsieg gefeiert. Und das freundliche Gastgeschenk überreichte der Karlsruher SC. Am Samstag bezwangen die Ostwestfalen die Badener mit 2:0 (0:0) und konnten die Abstiegszone vorerst verlassen.

Im Gegenzug nähert sich der KSC immer mehr dem Tabellenkeller an. Und dort wollte man vor der Saison keinesfalls stehen. Eher schon liebäugelten Vereinsspitze und Fans mit den oberen Tabellenrängen, so wie in der vergangenen Saison, als die Karlsruher gegen den Hamburger SV fast den Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft hätten. In der aktuellen Situation sieht es jetzt eher nach Abstiegskampf aus.

KSC-Coach Markus Kauczinski hatte auf das 0:3 gegen Union Berlin reagiert. Drei Wechsel sollten sein Team reif für einen Dreier bei den noch heimsieglosen Paderbornern machen. Gouaida, Prömel und Krebs liefen für Peitz, Meffert und Mehlem auf. Und auch am System feilte Kauczinski: Ein 4-1-4-1 ersetzte das gewohnte 4-2-3-1.

Viel genützt hat es auf die gesamte Länge des Spiels bezogen nicht. Vor 8427 Zuschauern fanden die Hausherren erst im zweiten Abschnitt ins Spiel. Nach einem Freistoß durch Kevin Stöger gelang Niklas Hoheneder mit einem wuchtigen Kopfball das 1:0 (51. Minute) für den SC Paderborn. Karlsruhe erhöhte anschließend seine Bemühungen. Mit der besten Torchance des KSC scheiterte Enrico Valentini (73.) am Paderborner Keeper Lukas Kruse. In der Schlussphase gelang Hauke Wahl (83.) der Treffer zum 2:0-Endstand für den SCP.

Für den KSC geht es schon am Dienstag, 17.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf weiter.