nach oben
Wiedersehen mit dem FC Nöttingen: Freibergs Torjäger Spetim Muzliukaj. Foto: PZ-Archiv
Wiedersehen mit dem FC Nöttingen: Freibergs Torjäger Spetim Muzliukaj. Foto: PZ-Archiv
15.11.2012

Wiedersehen mit Torjäger Muzliukaj: FC Nöttingen fährt mit Sorgen nach Freiberg

Eigentlich hatten sie beim FC Nöttingen gehofft, die Pause durch das ausgefallene Heimspiel gegen Balingen würde die Personalsituation entspannen. Doch es kam anders. Wenn der Fußball-Oberligist am Samstag (14.30 Uhr) beim Aufsteiger SGV Freiberg antritt, werden zwei Akteure fehlen, die zuletzt zum Stammpersonal zählten: Felix Zachmann und Niklas Hecht-Zirpel.

Nachwuchsstürmer Hecht-Zirpel fällt mit Adduktorenproblemen aus, Mittelfeldspieler Zachmann wird nach einer Blinddarm-Operation voraussichtlich erst im neuen Jahr wieder spielen können. Hinzu kommt, dass von den Ergänzungsspielern zuletzt einige krank waren. Dafür ist Spielmacher Riccardo Di Piazza wieder im Training. Der hatte bei der 1:2-Heimniederlage gegen die Stuttgarter Kickers II, mit der die Nöttinger Erfolgsserie vor eineinhalb Wochen jäh endete, noch gefehlt.

Der FCN will so schnell wie möglich in die Erfolgsspur zurück, wird es in Freiberg aber schwer haben. Der Aufsteiger ist Tabellendritter und hat neben Walldorf die beste Offensive der Liga (34 Tore). Großen Anteil daran haben die Stürmer Spetim Muzliukaj (9) und Michael Schürg. Muzliukaj trug vom Sommer 2011 bis zum Jahreswechsel sogar kurzzeitig das Nöttinger Trikot, ehe er nach Freiberg zurückkehrte. „Er ist ein guter Typ. Aber bei uns lief es damals gut, er kam nicht an Leutrim Neziraj und Metin Telle vorbei“, erinnert sich Nöttingens Vereinschef Dirk Steidl. ok