nach oben
© dpa
22.02.2013

Wildparkstadion-Neubau: KSC lädt Neu-OB Mentrup zu Gespräch ein

Das Präsidium des Karlsruher SC hat den künftigen Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Frank Mentrup, zu Gesprächen über die Stadionfrage eingeladen. In einem persönlichen Brief an den neu gewählten OB übermittelt das KSC-Präsidium neben Glückwünschen auch das konkrete Gesprächsangebot. Das Pikante daran: KSC-Präsident Ingo Wellenreuther wollte selbst OB in Karlsruhe werden und scheiterte an Mentrup.

„Wir haben ein großes Interesse an einer fruchtbaren und guten Zusammenarbeit mit der Stadt Karlsruhe - und hier natürlich an allererster Stelle mit deren neuem Oberhaupt, Herrn Dr. Mentrup“, erklärt Wellenreuther. Er favorisierte im Wahlkampf einen Stadionneubau an der Autobahn A5. „Für den KSC als Mieter stellt das Wildparkstadion keine geeignete Spielstätte mehr dar, um auf Dauer im Profifußball konkurrenzfähig zu sein. Diese Situation bedeutet für den Verein, der nach übereinstimmender Einschätzung der Bevölkerung und von Fachleuten ein besonderer Imageträger der Stadt ist, eine Gefährdung seiner Existenz“, sagt der KSC-Präsident.

Seine Neubau-Idee trifft nicht unbedingt auf einhellige Zustimmung im Karlsruher Gemeinderat. Preislich gesehen kommt ein Neubau in etwa so teuer wie der Umbau des Wildparkstadions. Dabei geht es auch um Fragen der Verkehrsanbindung und anderer Infrastrukturmaßnahmen, was eventuell einen signifikanten Preisunterschied ausmachen könnte.

Nach dem Marsch des KSC an die Spitze der 3. Liga träumt schon wieder mancher Fan des Karlsruher SC vom Profifußball in den beiden Klassen darüber. Sollte der Traum Wirklichkeit werden, könnte die Stadionfrage plötzlich über die Ligazugehörigkeit des Vereins entscheiden.

„Wir wollen Herrn Dr. Mentrup die Situation direkt vor Ort zeigen und schildern und ihm bei dieser Gelegenheit die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und die Besonderheiten im Profifußball darstellen“, so Wellenreuther weiter. „Der KSC erhofft sich damit eine konstruktive Zusammenarbeit und einen Neustart in der für den KSC, aber auch für die Stadt Karlsruhe bedeutsamen Stadionfrage.“