nach oben
Wilferdingen (links Marc Mierezek) überzeugte in der Vorrunde vor allem auswärts.
Wilferdingen (links Marc Mierezek) überzeugte in der Vorrunde vor allem auswärts. © Becker
13.12.2017

Wintercheck: FC Alemannia Wilferdingen auswärts extrem stark

Im Fußballkreis Pforzheim ist Ruhe eingekehrt – es istWinterpause. Verletzte können regenerieren, formschwache Teams neue Kraft schöpfen und Titelaspiranten weiter an ihrem erfolgreichen Matchplan arbeiten.

Ganz ohne Fußball geht es aber natürlich nicht. In den nächsten Wochen kommen auf FuPa die Teams aus dem Fußballkreis Pforzheim zu Wort. Heute ist der FC Alemannia 07 Wilferdingen an der Reihe.

Verein: FC Alemannia 07 Wilferdingen

Liga: Kreisklasse A1

Rang: Tabellenführer
Wer hat den Schnellcheck ausgefüllt: Werner Kuhn
Funktion im Verein: Sportvorstand

1) Wie zufrieden seid ihr mit der Vorrunde? Habt ihr die gesteckten Ziele erreicht?

Wir haben eine ausgesprochen gute Vorrunde gespielt - vor allem auswärts. Da sind wir noch ungeschlagen. Daheim tun wir uns ein wenig schwerer. Die vorgegebenen Ziele wurden erreicht. Wenn wir auch am Ende oben stehen würden, wäre dies natürlich super!

2) Hat euch etwas besonders gefreut oder besonders geärgert – bei eurem Team, in eurer Liga oder im gesamten Verband?

Die Spielfreude unserer Mannschaft bei Auswärtsspielen.  Und die Zusammenarbeit der Vereine in der A-Klasse ist sehr erfreulich. Verärgert sind wir über die Anstoßzeiten unter der Woche. 19 Uhr ist keine gute Zeit. In den Nachbar-Fußballkreisen sind die Anstoßzeiten teilweise um 20 Uhr. 

3) Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

Stand heute kann ich noch keine Namen mitteilen.

4) Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?

So lange wie möglich oben stehen!

5) Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?

Königsbach und Eisingen.

6) Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werde müsste, wer wäre es und warum?

Paul Kromer hat eine tolle Entwicklung genommen. Mittlerweile ist er aus der Stammelf nicht mehr wegzudenken.