760_0900_22896_.jpg Zeitstrafe stoppt Aufholjagd: TGS Pforzheim verliert in Großsachsen
 

Zeitstrafe stoppt Aufholjagd: TGS Pforzheim verliert in Großsachsen

Grosssachsen. Viertes Spiel, vierte Niederlage: Aufsteiger TGS Pforzheim wartet nach der 23:27-Niederlage beim TV Großsachsen weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis in der 3. Handball-Liga der Männer.

Die Pforzheimer lagen früh mit vier Toren im Hintertreffen. Und immer, wenn man dachte, die TGS könnte das Spiel drehen, unterliefen den Turngesellen Fehler oder Fehlwürfe.

Starker Endspurt

Dennoch stemmten sich die Spieler mit einem starken Endspurt gegen die drohende Niederlage. In dieser Phase konnten sich die Pforzheimer auf einen nach heftiger Kritik der letzten Wochen überragenden Jonathan Binder im Tor verlassen. Der Ausgleich wollte jedoch nicht fallen.

Dabei wollte man beim ersatzgeschwächten TV Großsachsen eigentlich die ersten Punkte einfahren. Nach den jüngsten Leistungen gegen vermeintlich stärkere Gegner schien dies möglich. Doch dann erwischte die TGS einen gebrauchten Tag. Nach dem 3:3 (11.Minute) lag Pforzheim plötzlich 4:8 zurück und rannte diesem Rückstand bis zur Schlusssirene hinterher.

Technische Fehler, Fehlwürfe und Unkonzentriertheiten in der Abwehr prägten das Spiel der Turngesellen. Dennoch blieb das Team auf Schlagdistanz. Beim Stande von 19:14 blies die TGS zur Aufholjagd. Auslöser war die Entscheidung der Schiedsrichter, einen von Jörg Ludwig parierten Siebenmeter wiederholen zu lassen, da Florian Taafel zu früh den Neunmeterkreis betreten hatte. Der wiederholte Strafwurf landete im Netz, doch die Pforzheimer kämpften sich mit Wut im Bauch bis auf 22:21 heran. Jonathan Binder hielt stark, doch eine umstrittene Zeitstrafe für Nils Brandt beendete die Aufholjagd. pm

TGS Pforzheim: Binder, Ludwig – Taafel 9/3, Pietrucha, Kikillus, Hoffmann, Kaiser 1, Wysokinski 3, Zergon, Hörer 3, Ast, Brandt 4, Zluhan 3