nach oben
Der KSC hat gegen Osnabrück nur ein Unentschieden erreicht. © Kaiser
01.04.2011

Zu wenig: Karlsruher SC nur 2:2 gegen Osnabrück

KARLSRUHE. Der Karlsruher SC hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen Befreiungsschlag verpasst. Mit dem Ausgleich in der Nachspielzeit durch Matthias Langkampf zum glücklichen 2:2 (1:1)-Unentschieden im schwachen Kellerduell gegen den VfL Osnabrück verhinderten die Badener am Freitag aber zumindest den Absturz auf den Relegationsplatz.

Bildergalerie: KSC spielt nur unentschieden gegen Osnabrück

Nach der Karlsruher Führung durch Macauley Chrisantus (5.) sorgte ausgerechnet der Osnabrücker Stürmer Flamur Kastrati bei seinem Comeback nach einer schweren Kopf- und Wirbelsäulenverletzung für das zwischenzeitliche 1:1 (33.). Nachdem der eingewechselte Kristoffer Andersen für den VfL in einer turbulenten Schlussphase auf 2:1 erhöht hatte (84.), traf Langkamp kurz vor dem Abpfiff zum gerechten Remis (90. +4). Die Osnabrücker, bei denen Interimstrainer Joe Enochs sein Debüt gab, bleiben damit auf dem 16. Tabellenplatz.

«Wenn man so kurz vor dem Ende den Ausgleich macht, kann man von einem gewonnen Punkt sprechen» erklärte KSC-Torschütze Langkamp. «Aber wenn man ehrlich ist, muss man sagen: Wir haben zwei Punkte verloren.» Die Mannschaft müsse sich in den kommenden Spielen sicher steigern. «Sonst wird es ganz schwer», meinte Langkamp.

Osnabrück war vor 16 986 Zuschauern im Wildparkstadion zunächst die etwas bessere zweier spielerisch nicht zweitligareifen Teams. Der KSC erlangte bei dem Fehlpass-Festival auch durch die frühe Führung keine Sicherheit und wurde durch Kastratis Kopfball zum 1:1 bestraft. Auch nach der Pause reihte sich auf dem Rasen eine Unsicherheit an die andere. Erst die abwechslungsreiche letzte Viertelstunde entschädigte die Fans für die enttäuschende Darbietung.