nach oben
Hielt mit seinen Toren die TGS im Spiel: Marco Kikillus. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
Hielt mit seinen Toren die TGS im Spiel: Marco Kikillus. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
09.10.2016

Zwei Ausfälle machen TGS Pforzheim in Fürstenfeldbruck zu schaffen

Ohne seine beiden bisher erfolgreichsten Torjäger Martin Kienzle und Evgeni Prasolov hatte es die TGS Pforzheim im Auswärtsspiel der 3. Handball-Liga beim hochgehandelten TuS Fürstenfeldbruck schwer und musste sich am Ende trotz einer kämpferisch starken Leistung mit 29:33 (17:21) geschlagen geben. Kienzle fiel wegen einer Mandelentzündung aus, Prasolov zog sich unter der Woche im Training eine Zerrung zu, wollte es in Fürstenfeldbruck zwar probieren, musste aber nach dem Aufwärmen passen.

„Durch diese beiden Ausfälle war es natürlich schwer“, meinte Wolfgang Taafel nach der zweiten Saisonniederlage. „Trotzdem wäre auch ohne sie mehr drin gewesen“, so der Sportliche Leiter der TGS. Denn die Pforzheimer hielten in der ersten Halbzeit gut mit. Die Chance auf 11:9 (17. Minute) zu erhöhen, vergab Florian Taafel mit einem verworfenen Siebenmeter. In der Folge gingen die Gastgeber mit zwei Toren in Führung. Pforzheims bester Werfer Marco Kikillus (12 Tore) glich zwar vor der Halbzeit nochmal aus (15:15 in der 25. Minute), danach riss aber der Faden. „In der aggressiv, aber fair geführten Partie haben wir uns von der Hektik anstecken lassen und viele Bälle vertändelt“, ärgerte sich Wolfgang Taafel.

Vor allem machte sich die fehlende Abstimmung zwischen Rückraum und Kreis bemerkbar, die Einheimischen nutzten dies zu einigen erfolgreichen Tempogegenstößen.

Als der starke Felipe Soteras-Merz kurz vor der Halbzeit eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste, zog Fürstenfeldbruck bis zum Wechsel auf 21:17 weg.

Doch die TGS kämpfte sich mit einer starken Abwehr zurück. Durch zwei verwandelte Siebenmeter verkürzte Kikillus auf 27:28 (52.). „Da haben wir es dann verpasst den Sack zuzumachen“, blickt Taafel zurück. Fürstenfeldbruck agierte abgezockter, der Mann des Abends, Sebastian Meinzer (15 Tore), traf in der Schlussphase noch dreimal und machte den 33:29-Sieg perfekt.

Die TGS rangiert nach dem fünften Saisonspiel auf dem siebten Tabellenplatz und muss am kommenden Sonntag erneut auswärts ran – bei Balingen-Weilstetten II.