nach oben
Die KSC-Fans hatten zuletzt immer wieder Grund zur Freude. Foto: dpa-Archiv
Die KSC-Fans hatten zuletzt immer wieder Grund zur Freude. Foto: dpa-Archiv © dpa-Archiv
08.12.2018

Zwei Elfer, Rot und ganz viel Spaß: KSC ballert Preußen Münster weg

Karlsruhe. Was für ein Spitzenspiel! Was für ein Sieg! Der Karlsruher SC hat den SC Preußen Münster, einen direkten Konkurrenten im Aufstiegsrennen der 3. Fußball-Liga, am Samstagmittag mit einer Packung nach Hause geschickt.

Die Badener besiegten am Samstag vor 10613 Zuschauern im Karlsruher Wildparkstadion Münster mit 5:0 (3:0) und verteidigten damit auf Rang zwei ihren direkten Aufstiegsplatz. Der erste Treffer fiel in der 31. Minute, als Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen) nach einem Zupfer gegen Marvin Pourie - der Angreifer war erst gefallen, als er schon nicht mehr gehalten wurde- auf den Elfmeterpunkt zeigte. Anton Fink ließ sich die Chance zum Führungstreffer nicht nehmen.

Bereits fünf Minuten später stand Jablonski wieder im Mittelpunkt, als er Münsters Ole Kittner (36.) nach einem harten Foulspiel - von hinten in die Beine des Gegenspielers - am gegnerischen Strafraum die Rote Karte zeigte. Weitere fünf Minuten später gab es den zweiten Elfmeiter der Partie, nachdem Manuel Stiefler klar gefoult wurde. Karlsruhes Marc Lorenz (41.) verwandelte zum 2:0, ehe Burak Camoglu auf 3:0 erhöhte.

Nach der Pause nutzte der KSC die Überzahl konsequent aus. Burak Camoglu (56.) beförderte den Ball mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern in den rechten Winkel. Während Münster nur noch zu wenigen Kontern ansetzte, hatte die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz noch nicht genug. Den Schlusspunkt setzte erneut Pourie, der eine Kopfballvorlage von David Pisot aus sieben Metern volley im Münsteraner Gehäuse unterbrachte.