Zweite Mannschaft der TGS Pforzheim will Serie fortsetzen

PFORZHEIM. In der 1. Handball-Kreisliga Pforzheim hat die TGSPforzheim II im bisherigen Saisonverlauf alle Spiele mit Bravour bestanden. Bei fünf Zählern Vorsprung und nach wie vor ohne Minuspunkt gibt es an der Meisterschaft und dem Nachrücken zu ihrer ersten Garnitur auf Verbandsebene schon jetzt nichts mehr zu deuteln.

Am morgigen Samstag könnte die weiße Weste der Turngesellen aber im Spiel beim TVCalmbach die ersten Flecken bekommen. Die Wartberger müssen zum daheim noch unbesiegten Tabellenzweiten nach Calmbach, für den der Vergleich mit dem Spitzenreiter natürlich eine große Herausforderung ist. Schon beim 33:28-Sieg in der Vorrunde musste die TGS an ihre Grenzen.

Eine knappe Entscheidung wie beim Remis in der Vorrunde wird auch diesmal in der Begegnung zwischen der HSG Pforzheim und der TSG Niefern erwartet. Der Neuaufbau, den David Bregazzi bei der HSG derzeit vollzieht, verdient Respekt.

Die beiden Siege in den Lokalderbys mit Bretten dürften das Selbstvertrauen des TSVKnittlingen mächtig gestärkt haben. In der Hausaufgabe mit dem TV Ispringen II sollten die Fauststädter ihr Punktekonto nunmehr positiv gestalten können, zumal bei der Ispringer Reserve nach dem Ausfall von Florian Eitel nunmehr Jonathan Martin aus dem Rückraum fast Alleinunterhalter ist.

Hinspielsieg wiederholen

In der 2. Kreisliga droht dem verlustpunktfreien Spitzenreiter HC Neuenbürg III bei der SG PSV Pforzheim/TSV Wiernsheim wenig Gefahr. Der TV Brötzingen will gegen Blau Gelb Mühlacker den Hinspielsieg wiederholen. Im Vergleich zwischen der HSG Pforzheim II und der TSG Niefern spricht der bisherige Saisonverlauf für die Kirnbacher.

In der Kreisliga der Frauen will die führende SG Pforzheim/Eutingen II ihre Erfolgsserie mit einem Heimsieg gegen die SGOberderdingen/Sulzfeld verlängern. Die Frauen des HC Neuenbürg gelten bei der SG Oberderdingen/Sulzfeld zwar als Favorit, zum Spaziergang wird der Vergleich in der Aschingerhalle aber nicht. Die HSG Pforzheim III hat als Gastgeber der TSG Niefern das Punktepaar fest eingeplant, wenn sich auch die Kirnbacher zwischen den Runden personell verstärkt haben. gl.